Wolfgang Kubicki: Die Argumentationslinie von Frau von Kalben trägt nicht!

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

FDP-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein                                                                                          1




Presseinformation

                                                                  Wolfgang Kubicki, MdL
Nr. 400 / 2012                                                                                  Vorsitzender
                                                                  Christopher Vogt, MdL
                                                                  Stellvertretender Vorsitzender
                                                                  Dr. Heiner Garg, MdL
Kiel, Montag, 22. Oktober 2012                                                                  Parlamentarischer Geschäftsführer




Abgeordnete / Nebeneinkünfte




                                                                              www.fdp-sh.de
Wolfgang Kubicki: Die Argumentationslinie von Frau
von Kalben trägt nicht!

Zur Pressemitteilung zur Diskussion um die Offenlegung von Nebeneinkünften
der Fraktionsvorsitzenden von Bündnis90/Die Grünen erklärt der
Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Wolfgang Kubicki:

,,Wieder einmal schwingt sich Frau von Kalben zur Retterin von Anstand und
Moral auf und versucht sich als Jeanne d'Arc Schleswig-Holsteins zu präsen-
tieren.

So unterstellt sie die ,Bekämpfung` einer Offenlegung der Nebeneinkünfte.
Im Gegensatz zu den Grünen und Frau von Kalben bekämpfe ich aber nichts
und niemanden. Ich bin Pazifist, und ich nehme lediglich ein Recht in An-
spruch, das ich auch allen anderen gewähre. Im Übrigen auch den Grünen
selbst, deren Abgeordnete nicht alle ihre Einkünfte veröffentlichen. Und das,
obwohl sie von ihrer damaligen Parlamentarischen Geschäftsführerin Monika
Heinold dazu aufgefordert wurden. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Statt uns aber gegenseitig unserer angeblichen Fehler zu beschuldigen, soll-
te es in unser aller Interesse liegen, dafür zu sorgen, dass die Zusammen-
setzung der Abgeordneten dem Querschnitt der Bevölkerung entspricht. Und
das sind eben nicht nur Beamte, Diplomverwaltungswirte und Erwerbslose!

Zudem trägt die Argumentationslinie Frau von Kalbens noch nicht einmal:
Denn welchen Vorteil hätte eine Offenlegung auf Euro und Cent für den Par-
lamentarismus? Der hat auch vor Frau von Kalben schon funktioniert. Einen
Mehrwert kann ich durch eine Offenlegung nicht erkennen.

Trotz und gerade wegen meiner Haltung in dieser Frage werde ich seit 20
Jahren mit sehr guten Ergebnissen für die FDP ins Parlament gewählt."




Susann Wilke, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag,
Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497,
E-Mail: susann.wilke@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-sh.de