Anita Klahn: Unterstützung sieht anders aus

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

FDP-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein                                                                                            1




Presseinformation

Nr. 233 / 2013                                                                                  Wolfgang Kubicki, MdL
                                                                  Vorsitzender
                                                                  Christopher Vogt, MdL
                                                                  Stellvertretender Vorsitzender
Kiel, Mittwoch, 15. Mai 2013                                                                    Dr. Heiner Garg, MdL
                                                                  Parlamentarischer Geschäftsführer

Bildung / Lehrerbesoldung

Anita Klahn: Unterstützung sieht anders aus




                                                                            www.fdp-fraktion-sh.de
Zu den aktuellen Äußerungen von Bildungsministerin Prof. Dr. Waltraud
Wende erklärt die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion,
Anita Klahn:

,,Mit großem Interesse verfolgen wir die Erklärungsversuche der Bil-
dungsministerin Waltraud Wende dazu, wie denn ihre Aussagen zu
den Arbeitszeiten der Lehrer in Schleswig-Holstein gemeint waren.
Wir vermissen jedoch eine Erläuterung der Ministerin, warum es sich
bei der Forderung der verbeamteten Lehrerinnen und Lehrer nach
einer zeit- und wirkungsgleichen Übernahme des Tarifvertrages der
Angestellten ihrer Ansicht nach um den ,Untergang des Abendlandes
aus der Sicht der Klientel` (KN vom 10. Mai) handelt. Es ist mehr als
bezeichnend, dass sie sich von dieser Aussage nicht distanziert hat.

Wir sind mehr als irritiert darüber, dass es die Ministerin offenbar
eher vorzieht, die Forderungen ihrer Lehrer ins Lächerliche zu ziehen
als sich ernsthaft mit deren Belangen auseinanderzusetzen. Wenn
die Bildungsministerin über die schleswig-holsteinischen Lehrerinnen
und Lehrer sagt, sie seien ,sehr, sehr gut bezahlt` bzw. ,hochbezahlt`,
wie sie heute erneut in einem Interview wiederholte, lässt das vor al-
lem auf eines schließen: Unterstützung bei der Übertragung des Ta-
rifabschlusses von Angestellten auf die Beamtinnen und Beamten
haben Lehrinnen und Lehrer von dieser Dienstherrin nicht zu erwar-
ten.

Wir fordern die Ministerin auf, die Lehrerinnen und Lehrer in Schles-
wig-Holstein endlich ernst zu nehmen."




Susann Wilke, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag,
Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497,
E-Mail: susann.wilke@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de