Heiner Rickers zu TOP 51: Habecks Bericht belegt die hervorragende Qualität unserer Lebensmittel

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Umweltpolitik

Nr. 096/16 vom 18. Februar 2016

Heiner Rickers zu TOP 51: Habecks Bericht belegt die
hervorragende Qualität unserer Lebensmittel

Der agrar- und umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im
Schleswig-Holsteinischen Landtag, hat den heute (18. Februar 2016) von
Minister Dr. Robert Habeck vorgelegten Bericht zu
Pflanzenschutzmittelrückständen in Lebensmitteln als Beleg der
hervorragenden Qualität der heimischen Lebensmittel bezeichnet.

,,Es gibt so gut wie keine Beanstandungen wegen
Pflanzenschutzmittelrückständen. Wenn überhaupt, dann kommt dies bei
Importware vor", so Rickers.

Er erwarte vor diesem Hintergrund vom grünen Umelt- und
Landwirtschaftsminister ein klares und eindeutiges Wort zur hervorragenden
Qualität auch konventionell produzierender Landwirte.

,,Unser Essen war nie so gesund, wie heute. Und das gilt ausdrücklich nicht nur
für Bio. Jeder Landwirt in Schleswig-Holstein geht verantwortungsbewusst
und vorsichtig mit Pflanzenschutzmitteln um. Ich fordere Minister Habeck
auf, dieses klipp und klar anzuerkennen", so Rickers.

Dies sei gerade angesichts der von Habeck betriebenen Glyphosatkampagne
unbedingt erforderlich. ,,Dieser Minister darf nicht länger den Eindruck
erwecken, dass Landwirte übermäßig spritzen. Sein eigener Bericht widerlegt

                       Pressesprecher Dirk Hundertmark Landeshaus, 24105 Kiel
  Telefon: 0431 988-1440 Telefax: 0431-988-1443 E-Mail: info@cdu.ltsh.de Internet: http://www.cdu.ltsh.de



                                                               Seite 1/2

ihn eindeutig. Solche Kontrollergebnisse wären mit dem bei den Grünen
vorherrschenden Image von Landwirten nicht möglich", sagte Rickers.
Unabhängig von der Bewertung des Glyphosats habe nur eine einzige von 361
Proben den Höchstgehalt überschritt en.

Seit 2008 habe es ganze zwei Rückstandsüberschreitungen gegeben. Proben
aus ökologischem Anbau überschritten unwesentlich geringer die
Höchstgehalte als andere. Die Bewertung der Verbraucherexposition zeigte
darüber hinaus, dass die langfristige Belastung der Konsumenten durch
Rückstände sehr gering ist.

Deutlich werde aus dem Bericht auch, wie erfolgreich und lückenlos das
Kontrollsystem von euroäischer über die Bundes- bis hin zur Landesebene
aufgebaut sei.




                                             Seite 2/2