Astrid Damerow: Schleswig-Holstein darf sich vor Abschiebehaft und Ausreisegewahrsam nicht drücken

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Integrationspolitik

Nr. 152/16 vom 18. März 2016

Astrid Damerow: Schleswig-Holstein darf sich vor
Abschiebehaft und Ausreisegewahrsam nicht drücken

Die integrationspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Astrid
Damerow, fordert heute (18. März 2016) die Landesregierung auf, eine
Abschiebehaftanstalt und eine Ausreisegewahrsamseinrichtung in
Schleswig-Holstein einzurichten. Hintergrund ist die Antwort der
Landesregierung auf eine Kleine Anfrage (Drs. 18/3948), die Damerow gestellt
hat.

,,Allein im Januar sind 55 Abschiebungen und damit etwa jede zweite,
gescheitert. Das ist erschreckend, zumal zwei Drittel der gescheiterten
Abschiebungen nicht erfolgt sind, weil die Personen schlichtweg
untergetaucht sind oder nicht angetroffen wurden. Ohne eigene
Einrichtungen für Abschiebehaft und Ausreisegewahrsam werden wir die Lage
nicht in den Griff bekommen. Es ist nicht zu verantworten, dass wir uns hier
weiter von anderen Bundesländern wie Hamburg abhängig machen", betont
Damerow.

Die Antwort auf die Kleine Anfrage mache wieder einmal deutlich, dass die
Landesregierung bei der Rückführung abgelehnter Asylbewerber völlig
konzeptlos handele. Dies lasse für die Zukunft, in der die Notwendigkeit
konsequenter Rückführungen sicherlich zunehme, Schlimmes befürchten.

,,Nach den Zahlen der Landesregierung müssen wir davon ausgehen, dass

                       Pressesprecher Dirk Hundertmark Landeshaus, 24105 Kiel
  Telefon: 0431 988-1440 Telefax: 0431-988-1443 E-Mail: info@cdu.ltsh.de Internet: http://www.cdu.ltsh.de



                                                               Seite 1/2

rund die Hälfte aller versuchten Abschiebungen scheitert. Die Anfrage
bestätigt den katastrophalen Befund, den schon meine Kleine Anfrage vom
Januar 2016 (Drs. 18/3696) ergeben hat, wonach im Jahr 2015 rund 500
Abschiebungen gescheitert sind. Konsequenzen hat der Innenminister hieraus
nicht gezogen. Stattdessen hatte damals die Landesregierung den Eindruck
erweckt, als werde man wenigsten den Ausreisegewahrsam kurzfristig in
Hamburg vollziehen können. Jetzt stellt sich heraus, dass es nicht einmal
einen Zeitplan gibt, ab wann dort Kapazitäten zur Verfügung stehen",
kritisiert Damerow.

Der Landesregierung gehe es nur darum, sich nicht die Hände schmutzig zu
machen, weil sie Abschiebungen aus ideologischen Gründen ablehne.

,,Anstatt hier endlich tätig zu werden, schiebt die Landesregierung die Schuld
mal auf das BAMF und mal auf die Kreise und kreisfreien Städte, je nachdem
wie es ihr gerade in den Sinn kommt", so Damerow.



Link zur Drucksache:
http://www.cdu.ltsh.de/media/drucksache-18-3948.pdf




                                                   Seite 2/2