Daniel Günther: Schleswig-Holstein darf die Bund-Länder-Einigung zu den Abschiebungen nicht wieder blockieren

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Asyl | 09.02.2017 | Nr. 060/17

Daniel Günther: Schleswig-Holstein darf die
Bund-Länder-Einigung zu den Abschiebungen
nicht wieder blockieren
Der CDU-Fraktionsvorsitzende Daniel Günther hat die Landesregierung zur
Zustimmung zur Beschlussvorlage für das heutige Bund-Länder Treffen in Berlin zum
Thema ,,Schnellere Abschiebungen" aufgefordert:

,,Die Beschlussvorlage zeigt einmal mehr, wie weit sich die Albig-Regierung von der
gemeinsamen Linie aller Bundesländer entfernt hat. Asylpolitik ist eine gemeinsame
Aufgabe. Schleswig-Holstein muss endlich seinen Sonderweg beenden", forderte
Günther heute (09. Februar 2017) in Kiel.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende erinnerte daran, dass SPD, Grüne und SSW in der
Vergangenheit immer wieder Vereinbarungen von Bund und Ländern nicht umgesetzt
oder zumindest verzögert hätten. Dies gelte ganz besonders für die Abschiebung
rechtskräftig abgelehnter Asylbewerber.

,,Der Kompromissvorschlag setzt ganz klar auf die freiwillige Rückkehr. Wenn diese
scheitert, dann muss es am Ende auch Abschiebungen geben. Und für Gefährder
muss auch die Abschiebehaft erleichtert werden", forderte Günther.




                                                               Seite 1/1

      Verantwortlich: Dirk Hundertmark, Mareike Watolla | Düsternbrooker Weg 70, Landeshaus, 24105 Kiel
                            0431/988-1440 | info@cdu.ltsh.de | http://www.cdu.ltsh.de