Daniel Günther: Justizministerin sollte die Kriminalstatistik nicht verharmlosen

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Kriminalität | 17.02.2017 | Nr. 069/17

Daniel Günther: Justizministerin sollte die
Kriminalstatistik nicht verharmlosen
Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Daniel Günther, hat die heutigen (17.
Februar 2017) Ausführungen von Justizministerin Spoorendonk zur gestiegenen
Ausländerkriminalität scharf kritisiert:

,,Kriminelles Verhalten kann nicht mit ,,Perspektivlosigkeit, fehlender Ausbildung und
fehlender Arbeit" gerechtfertigt werden. Darum sind die Äußerungen der
Justizministerin alles andere als förderlich. Der Anteil der Ausländer unter den
Tatverdächtigen ist im vergangenen Jahr auf 22,2 Prozent gestiegen. Hierüber
brauchen wir eine ehrliche Debatte. Nur dann können wir entsprechend
gegensteuern", betonte Günther.

Erstaunt zeigte er sich darüber, dass die Justizministerin mittlerweile doch einen
Nachholbedarf bei der Integration anerkenne.

,,Bislang hat die Regierungskoalition keinen einzigen Vorschlag gemacht, wie die
Integration hier im Land gestaltet werden kann. SPD, Grüne und SSW haben noch
nicht einmal Ziele benannt, wie erfolgreiche Integration aussehen soll. Nur wer das
Ziel kennt, kann auch die entsprechenden Maßnahmen ergreifen, um Menschen
erfolgreich in unsere Gesellschaft zu integrieren", unterstrich Günther.




                                                               Seite 1/1

      Verantwortlich: Dirk Hundertmark, Mareike Watolla | Düsternbrooker Weg 70, Landeshaus, 24105 Kiel
                            0431/988-1440 | info@cdu.ltsh.de | http://www.cdu.ltsh.de