Andreas Tietze zum 6-Punkte-Plan

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                               Landtagsfraktion
                               Schleswig-Holstein
                               Pressesprecherin
                               Claudia Jacob
                               Landeshaus
                               Düsternbrooker Weg 70
                               24105 Kiel

                               Zentrale: 0431 / 988 ­ 1500
                               Durchwahl: 0431 / 988 - 1503
                               Mobil: 0172 / 541 83 53

                               presse@gruene.ltsh.de
                               www.sh.gruene-fraktion.de

                               Nr. 109.17 / 15.03.2017


Gemeinsam geht besser

Zum 6-Punkte-Plan zur Beschleunigung von Infrastrukturprojekten des Wirtschaftsmi-
nisteriums sagt der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen,
Andreas Tietze:

Ich begrüße die Ansätze von Wirtschaftsminister Meyer zur Reform der Planungsverfahren
bei Großprojekten. Die vorgeschlagenen Maßnahmen sind ein guter Ansatz, um Bewegung
in die festgefahrene und durch gegenseitige Schuldzuweisungen geprägte Debatte zu be-
kommen.

Niemandem nützt es, wenn Planungsunterlagen jahrelang beim Bundesverkehrsministeri-
um versenkt werden, bis sie einen ,,Gesehen-Vermerk" bekommen. Auch das Verschlanken
des Instanzenweges kann helfen, schneller Klarheit darüber zu erhalten, ob ein Projekt
rechtssicher gebaut werden kann - oder eben auch nicht.

Es sind nicht die Naturschutzbelange und das Umweltrecht, die die Planungen in der Ver-
gangenheit verhindert haben. Es ist die Methode ,,mach die Tür zu, ich komme durch die
Wand", mit der bislang zu oft versucht wurde, Projekte durchzupeitschen. Dabei wurden die
Einwände von BürgerInnen, Gemeinden und UmweltschützerInnen arrogant abgewiesen,
anstatt sie qualifiziert und auf Augenhöhe mit den Betroffenen zu bearbeiten. Das beste-
hende Verbandsklagerecht steht für uns nicht zur Disposition.

Gemeinsam planen geht besser. Wir werden die Reformierung des Planungsrechtes kon-
struktiv begleiten.

          ***



                                               Seite 1 von 1