Landesfinale Jugend debattiert: Starke Argumente ebnen den Weg nach Berlin

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

                                                                               Nr. 61 / 15. März 2017


Landesfinale Jugend debattiert: Starke Argumente ebnen den Weg nach
Berlin

Vier Schüler aus Schleswig, Quickborn, Neumünster und Ahrensburg qualifizieren sich
beim Landesfinale in Schleswig-Holstein für die Bundesebene des Wettbewerbs Jugend
debattiert. Im Juni werden Mads Nissen, Maximilian David Ferst, Nils Kalle Radestock und
Tom Lenuweit für Schleswig-Holstein nach Berlin fahren.

Entgegen dem Trend, der sich derzeit auf der politischen Weltbühne beobachten lässt, haben die
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 15. Landesfinales Jugend debattiert in Schleswig-Holstein
gezeigt, dass es nicht um die Lautstärke, sondern um die Argumente geht. Im Plenarsaal des
Landeshauses haben sie in der Altersgruppe 1 (Jahrgang 8-10 bzw. G8: 8-9) um die Frage ,,Sollen
zum Eurovision Song Contest auch Beiträge mit politischem Inhalt zugelassen werden?" gerungen.
Im Finale der Altersgruppe 2 (Jahrgang 11-13 bzw. G8: 10-12) diskutierten die Jugendlichen den
Fall ,,Soll der Polizei erlaubt werden, DNA-Spuren auch zur Bestimmung der äußeren Erscheinung
von Straftätern zu nutzen?" Die vier überzeugendsten Redner haben sich für die Bundesebene
qualifiziert.

Landtagspräsident Klaus Schlie äußerte seine Begeisterung über die Teilnehmerinnen und
Teilnehmer von Jugend debattiert: ,,Eindrucksvoller kann unsere junge Generation gar nicht
zeigen, wie interessiert, engagiert und vor allem wie motiviert sie sich mit politischen Fragen
auseinandersetzt, als bei diesem Wettbewerb. Ich habe großen Respekt vor den jungen
Menschen, die selbstbewusst, mit Achtung vor der Meinung des anderen und mit viel
Sachverstand für ihre Themen eintreten ­ unsere parlamentarische Demokratie ist jung und
lebendig, das wird bei diesem Wettbewerb deutlich!"

Der Landesbeauftragte für politische Bildung, Dr. Christian Meyer-Heidemann, zeigte sich
überzeugt von dem Projekt. ,,Jugend debattiert leistet einen wichtigen Beitrag zur politischen
Bildung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen, Positionen mit überzeugenden Argumenten
zu vertreten und kontroverse Thesen aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Die
Schülerinnen und Schüler erkennen dabei, dass es in politischen Fragen nicht die eine absolute
Wahrheit gibt. Das ist besonders in Zeiten des Rechtspopulismus eine sehr wichtige Erfahrung", so

                                                   2


der Landesbeauftragte. ,,Ich gratuliere unseren Landessiegern aus Schleswig-Holstein und drücke
ihnen schon jetzt die Daumen für die Bundesqualifikation in Berlin."

Der 16 -jährige Mads Nissen von der Domschule in Schleswig überzeugte die Jury durch sein
Ausdrucksvermögen und seine Gesprächsführung. Er argumentierte eindrucksvoll dafür, dass
zum Eurovision Song Contest auch Beiträge mit politischem Inhalt zugelassen werden sollen und
gewann damit den Wettbewerb in der Altersstufe 1.
Der 17-jährige Maximilian David Ferst von der Stormarnschule Ahrensburg konnte bei der Frage
,,Soll der Polizei erlaubt werden, DNA-Spuren auch zur Bestimmung der äußeren Erscheinung von
Straftätern zu nutzen?" den Landeswettbewerb in der Altersstufe 2 für sich entscheiden. Er trat
überzeugend gegen eine solche Regelung ein.

Mit Jugend debattiert sollen Schülerinnen und Schüler aller Schularten ab Klasse 5 ermutigt
werden, durch Debattentraining ihre sprachliche, politische und persönliche Bildung zu verbessern.

Der Wettbewerb Jugend debattiert folgt klaren Regeln: Pro Debatte vier Schüler, eine Streitfrage,
24 Minuten Dauer. Inhalte und Argumente zum Thema müssen sitzen, denn wer Pro oder Contra
vertritt, wird erst kurz vor dem Wettbewerb ausgelost.

Rund 8300 Schüler in 67 Schulen haben sich im laufenden Schuljahr in Schleswig-Holstein im
Rahmen einer Unterrichtsreihe an Jugend debattiert beteiligt. Wettbewerbe fanden zuvor bereits
auf Schul- und Regionalebene statt. Die beiden Debattensieger und die jeweils Zweitplatzierten
vertreten Schleswig-Holstein zunächst bei der Qualifikation zur Bundesebene in Berlin. Dort
werden sich am 17. Juni 2017 dann die acht besten Debattanten aus ganz Deutschland im
Bundesfinale gegenüberstehen.

Nils Kalle Radestock, der Zweitplatzierte in der Altersgruppe 1, zieht ein positives Fazit: ,,Mir hat es
besonderen Spaß gemacht, sich mit den unterschiedlichen Positionen auseinanderzusetzen und
im Gespräch auf die Gegenseite und deren Argumente zu reagieren. Ich nehme heute vor allem
die Erfahrung mit, dass ich auch vor einem so großen Publikum sprechen kann. Das war gar nicht
so schlimm!"

Als Preis für ihren heutigen Erfolg erhalten alle vier Sieger ein fünftägiges Rhetorik-Training, das
sie gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der anderen Länder auf die
Bundesebene des Wettbewerbs vorbereitet.

Jugend debattiert ist eine Initiative des Bundespräsidenten und steht unter seiner
Schirmherrschaft. Partner sind die Hertie-Stiftung, die Robert Bosch Stiftung, die Stiftung Mercator
und die Heinz Nixdorf Stiftung sowie die Kultusministerkonferenz, die Kultusministerien und die
Parlamente der Länder.

,,Genau zuhören und andere Meinungen respektieren sind wichtige Fähigkeiten in Schule,
Arbeitswelt und Gesellschaft. Im Debattentraining kann das jeder lernen. Es verbessert nicht nur
kommunikative Fähigkeiten, sondern stärkt auch die Persönlichkeit und das
Demokratieverständnis", so Frank-Jürgen Weise, Vorstandsvorsitzender der Hertie-Stiftung, über
das Projekt, das der Bundespräsident vor 16 Jahren initiierte.

                                                3


Die Finalisten im Landeswettbewerb Jugend debattiert in Schleswig-Holstein 2017:



Debatte Altersgruppe 1 (Klassen 8 bis 10):

1. Platz: Mads Nissen, 16 Jahre, Domschule Schleswig

2. Platz: Nils Kalle Radestock, 15 Jahre, Alexander-von-Humboldt-Schule Neumünster
3. Platz: Laura Marie Burmeister, 15 Jahre, Wolfgang-Borchert-Gymnasium Halstenbek

4. Platz: Philipp Braun, 15 Jahre, Alexander-von-Humboldt-Schule Neumünster


Debatte Altersgruppe 2 (Jahrgangsstufen 11 bis 13):

1. Platz: Maximilian David Ferst, 17 Jahre, Stormarnschule Ahrensburg

2. Platz: Tom Lenuweit, 17 Jahre, Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Quickborn

3. Platz: Caroline Ruth, 17 Jahre, Stormarnschule Ahrensburg

4. Platz: Jorina Sendel, 16 Jahre, Gymnasium Kronshagen



Hinweis an die Medien:

Pressefotos sind unter www.landtag.ltsh.de/service/pressefotos/ abrufbar.



Kontakt

Insa Rix, Landeskoordinatorin Jugend debattiert Tel.: 0174/4766605

Michael Holldorf, Referent beim Landesbeauftragten f. politische Bildung Tel.: 0163/8955823

Weitere Informationen unter

www.politische-bildung.sh/jugend-debattiert

https://www.facebook.com/lpbsh/

www.jugend-debattiert.de

www.facebook.com/Jugenddebattiert.de