Flemming Meyer: Soziale Teilhabe und ein selbstbestimmtes Leben für Demenzkranke und Angehörige

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Pressemitteilung
Nr. 070/2017
Kiel, 16.03.2017

Pressesprecher Per Dittrich, Tel. 0431-988 1383




Soziale Teilhabe und ein selbstbestimmtes
Leben für Demenzkranke und Angehörige

 Anlässlich des heutigen Berichts und Fachgesprächs zum
 Demenzplan im Rahmen der Sozialauschusssitzung erklärt der
 sozialpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer:


 Mit dem Demenzplan, den der Landtag auf unsere Initiative hin
 beschlossen hat, und der seit September 2016 vorliegt, ist unsere
 Zielsetzung klar: Wir wollen die Lebensqualität der über 50.000 Menschen
 verbessern, die hier bei uns an demenziellen Erkrankungen leiden. Daneben
 wollen wir die Angehörigen entlasten und die Gesellschaft stärker für
 dieses wichtige Thema sensibilisieren.
 Der SSW dankt allen, die an der Erarbeitung des Demenzplans beteiligt
 waren. Er wird einen wichtigen Beitrag bei der zukünftigen
 Versorgungsplanung leisten. Und er ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg
 in Richtung eines flächendeckenden und sektorenübergreifenden
 Hilfesystems für die Betroffenen und ihre Angehörigen.
 Der Demenzplan gibt sehr konkrete Handlungsempfehlungen und zeigt
 uns klar und deutlich, welche Weichen wir bei der Umsetzung stellen
 müssen. Stichpunkte sind hier z.B. spezielle Versorgungskonzepte in
 Krankenhäusern, zielgruppenspezifische Beratungs- aber auch
 Fortbildungsangebote, eine verbesserte ambulante Versorgung, die
 Weiterentwicklung von Versorgungsstrukturen im ländlichen Raum oder
 die verbesserte ressortübergreifende Zusammenarbeit.
 Für den SSW ist klar, dass wir allen Menschen, die direkt oder indirekt von
 Demenz betroffen sind, soziale Teilhabe und ein möglichst

                                       2
selbstbestimmtes Leben ermöglichen müssen. Das muss das Ziel sein. Und
der Demenzplan ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg hierhin. Doch
natürlich müssen weitere Schritte folgen. Deshalb werden wir uns auch
weiterhin für eine auskömmliche Finanzierung dieser wichtigen Aufgabe
einsetzen.