Marret Bohn zum Demenzplan

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                                Landtagsfraktion
                                Schleswig-Holstein
                                Pressesprecherin
                                Claudia Jacob
                                Landeshaus
                                Düsternbrooker Weg 70
                                24105 Kiel

                                Zentrale: 0431 / 988 ­ 1500
                                Durchwahl: 0431 / 988 - 1503
                                Mobil: 0172 / 541 83 53

                                presse@gruene.ltsh.de
                                www.sh.gruene-fraktion.de

                                Nr. 112.17 / 16.03.2017


Der Demenzplan ist der erste Schritt

Zur heutigen Beratung des Demenzplans Schleswig-Holstein im Sozialausschuss sagt
die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Marret Bohn:

Demenz ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung mit steigender Bedeutung.
Menschen mit Demenz gehören zu unserem Alltag. Deshalb sollten wir alle wissen, wie
wir angemessen und rücksichtsvoll mit ihnen umgehen. Mehr Informationen, besseres
Wissen und Verständnis von Demenz sind wichtig.

Wir brauchen entsprechende Beratungs- und Unterstützungsangebote in der Fläche,
mehr Informationsangebote und Fortbildung. Die Zahl der Demenzerkrankten ist hoch
und wird weiter steigen. Zudem benötigen wir weiterhin wissenschaftliche und medizini-
sche Forschung zu Alzheimer und Demenz. Nur so können die Erkrankungen im Früh-
stadium besser erkannt, effektiver behandelt und hoffentlich irgendwann einmal geheilt
werden.

Wir freuen uns, dass für unser Bundesland jetzt im Demenzplan konkrete Handlungs-
schritte festgelegt worden sind.

Schleswig-Holstein nimmt diese Herausforderung an. Der Demenzplan ist der erste
Schritt. Ihn gilt es jetzt umzusetzen und bei Zeiten fortzuschreiben. Wir bedanken uns
bei dem Kompetenzzentrum Demenz und allen AkteurInnen für ihre Arbeit und ihren
Einsatz für den Demenzplan.
            ***




                                                Seite 1 von 1