Lars Harms: Jetzt kommt der SSW-Effekt

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Pressemitteilung
Nr. 098/2017
Kiel, 06.04.2017

Pressesprecher Per Dittrich, Tel. 0431-988 1383




Jetzt kommt der SSW-Effekt

 Zur heute veröffentlichten Wahlumfrage von Infratest Dimap im
 Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars
 Harms:


 Die Küstenkoalition hat gezeigt, dass solides Haushalten, intelligentes
 Investieren und gute soziale Politik sich nicht ausschließen. Schleswig-
 Holstein steht so gut da wie seit Jahrzehnten nicht. Die Haushaltslage ist
 stabil, die Wirtschaft brummt. Wir haben massiv in Bildung investiert, von
 der Krippe bis zur Uni, die Minderheiten wieder gleichgestellt, die
 Flüchtlingskrise vorbildlich gemeistert. SSW, SPD und Grüne haben im
 Schulterschluss Schleswig-Holstein ein Stück gerechter gemacht ­ mit
 Politik, die auch bei den Menschen ankommt.
 Die Wahlumfrage zeigt erneut: Es gibt keine Wechselstimmung im Land. So
 kann es weiter gehen.
 Ein Anlass, sich zurück zu lehnen, ist dies für uns nicht. Landtagswahlen
 sind in Schleswig-Holstein traditionell ein knappes Rennen. Zudem zeigt
 die Erfahrung auch aus anderen Bundesländern, dass immer mehr
 Menschen sich erst kurz vor der Wahl für eine Partei entscheiden.
 Für uns ist dies umso mehr Ansporn, eine Schippe drauf zu legen.
 Heute Abend leitet der SSW in Schleswig die heiße Phase des Wahlkampfes
 ein. Wir werden jede Minute in den kommenden Wochen darauf
 verwenden, die Menschen davon zu überzeugen, dass der SSW die richtigen
 Konzepte und Lösungen hat, um den Herausforderungen, vor denen wir als
 Land und als Gesellschaft stehen, zu begegnen.
 Der SSW ist die einzige Partei, die es nur in Schleswig-Holstein gibt, und die

                                         2
nur für Schleswig-Holstein Politik macht. Wir sind unabhängig, wir haben
einen ausgeprägten sozialen Kompass und wir sind näher dran an den
Menschen. Wir sind es gewohnt, hart für unsere Ergebnisse zu kämpfen.
Und auch die letzten Landtagswahlen haben gezeigt, dass der SSW nicht
nur bei Demoskopen für eine Überraschung gut ist.
Schleswig-Holstein, aufgepasst: Jetzt kommt der SSW-Effekt!