Hans-Jörn Arp: Wieder einmal will der Ministerpräsident fremde Lorbeeren einheimsen

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

A7 | 06.04.2017 | Nr. 223/17

Hans-Jörn Arp: Wieder einmal will der
Ministerpräsident fremde Lorbeeren einheimsen
Der Parlamentarische Geschäftsführer und verkehrspolitische Sprecher der CDU-
Fraktion, Hans-Jörn Arp, erklärt heute (6. April 2017) zur Freigabe eines weiteren
Teilabschnitts der A7 durch den Ministerpräsidenten:

,,Hätte die CDU-geführte Vorgängerregierung das ÖPP-Projekt nicht auf den Weg
gebracht, dann wäre die A7 heute noch immer vierspurig. Wieder einmal lässt sich
Ministerpräsident Albig für etwas feiern, das es nach dem Willen der heutigen
Koalition nicht gegeben hätte. Ganz ungeniert will er erneut fremde Lorbeeren
einheimsen. Das Lob gebührt aber einzig und allein der schwarz-gelben
Vorgängerregierung unter Peter Harry Carstensen.

Ihre Entscheidung für eine Vergabe an ein privates Baukonsortium hat letztendlich
auch dafür gesorgt, dass der Ausbau so reibungslos funktioniert. Doppelnull-Minister
Meyer hätte dies niemals hinbekommen. Ohne die Entschlossenheit der
Vorgängerregierung würde in Schleswig-Holstein dank Rot-Grün heute ein
vollständiger verkehrspolitischer Stillstand herrschen", so Arp.




                                                               Seite 1/1

      Verantwortlich: Dirk Hundertmark, Mareike Watolla | Düsternbrooker Weg 70, Landeshaus, 24105 Kiel
                            0431/988-1440 | info@cdu.ltsh.de | http://www.cdu.ltsh.de