Katja Rathje-Hoffmann: Eltern dürfen bei der Neuordnung der Kita-Finanzierung nicht außen vorgelassen werden

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Sozial | 07.04.2017 | Nr. 224/17

Katja Rathje-Hoffmann: Eltern dürfen bei der
Neuordnung der Kita-Finanzierung nicht außen
vorgelassen werden
Die sozialpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Katja Rathje-Hoffmann, hat
heute (7. April 2017) Ministerin Alheit aufgefordert, die Eltern umgehend an der
Reform der Kita-Finanzierung zu beteiligen:

,,Die Eltern gehören an den Tisch und dürfen nicht außen vorgelassen werden,
schließlich zahlen sie die höchsten Kitabeiträge aller Zeiten. Die CDU-Fraktion
unterstützt darum die Forderung der Elternvertreter, dass sie von Anfang an an der
Neuordnung der Kita-Finanzierung beteiligt werden. Es ist nicht nachvollziehbar,
warum Sozialministerin Alheit die Eltern nicht dabeihaben will."

Schließlich sei die derzeit zu hohe Elternbelastung der rot-grünen Landesregierung
geschuldet. Eine Neuordnung sei überfällig.

,,Das Land hat sich in den letzten Jahren immer weiter aus der
Betriebskostenfinanzierung zurückgezogen und kommt seiner Verantwortung nicht
mehr nach. Die ursprüngliche Drittelaufteilung zwischen Land, Kommunen und Eltern
ist längst nicht mehr Realität. Die Leidtragenden dieser falschen Politik sind die Eltern,
die mehr denn je zur Kasse gebeten werden. Sie müssen dringend entlastet werden.
Die CDU will den Elternanteil an der Kitafinanzierung bis zum Ende der kommenden
Legislaturperiode auf maximal 25 Prozent absenken", so Rathje-Hoffmann.




                                                               Seite 1/1

      Verantwortlich: Dirk Hundertmark, Mareike Watolla | Düsternbrooker Weg 70, Landeshaus, 24105 Kiel
                            0431/988-1440 | info@cdu.ltsh.de | http://www.cdu.ltsh.de