Heiner Garg: Pflege gehört an 365 Tagen im Jahr in den Mittelpunkt

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                                                                   Wolfgang Kubicki MdL
                                                                            Kubicki,
                                                                   Vorsitzender
                                                                   Christopher Vogt MdL
                                                                               Vogt,
                                                                   Stellvertretender Vorsitzender
                                                                   Dr. Heiner Garg MdL
                                                                              Garg,
                                                                   Parlamentarischer Geschäftsführer

                                                                   Nr. 161/ 2017
                                                                   Kiel, Freitag, 12. Mai 2017

                                                                   Gesundheit/Pflege




Heiner Garg: Pflege gehört an 365 Tagen im Jahr in den




                                                                             www.fdp-fraktion-sh.de
Mittelpunkt
Zum ,,Internationalen Tag der Pflege" erklärt der pflegepolitische Sprecher
und Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktion, Dr. Hei-Hei-
    Garg
ner Garg:

,,Es gibt weiterhin umfangreiche Baustellen im Pflegebereich. Ganz wichtig
ist, dass die Bezahlung dieser aufopfernden und oft schweren Tätigkeit wei-
ter verbessert wird. Das hat aber zur Folge, dass wir gesamtgesellschaftlich
eine ehrlich geführte Debatte anstoßen müssen, was uns allen ,gute Pflege'
tatsächlich wert ist.

Auch müssen wir einen Blick auf die Personalsituation im Pflegebereich wer-
fen. In internationalen Vergleichsstudien liegt Deutschland im unteren Drit-
tel bei der Personalausstattung in der Pflege. Eine weitere Arbeitsverdich-
tung beim Pflegepersonal halten wir nicht für möglich. Auch um diese Prob-
lematik angehen zu können, muss ernsthaft darüber gesprochen werden,
wie z.B im stationären Bereich eine bessere finanzielle Ausstattung der Kli-
niken erfolgen kann.

Schließlich muss die Ausbildung attraktiver gestaltet werden. Die FDP will
eine integrierte Ausbildung ­ wir lehnen die derzeit geplante generalistische
Ausbildung ab. Unser Modell einer integrativen Ausbildung beginnt mit einer
gemeinsamen Ausbildung ­ einer sogenannten Basisausbildung ­ und er-
möglicht dann die Spezialisierung auf die Bereiche Altenpflege, Kinderkran-
kenpflege und Krankenpflege. So wird das notwendige Know-how für die un-
terschiedlichen Aufgaben geschaffen. Dabei muss der modulare Aufbau der
Ausbildung durchlässig sein, so dass eine Spezialisierung in verschiedenen
Gebieten oder ein Wechsel möglich wird. Wir müssen die Möglichkeiten für
Weiterqualifizierung und Aufstieg in den Pflegeberufen schaffen.

Nur mit einem umfangreichen Maßnahmenbündel kriegen wir den Fachkräf-
temangel in der Pflege in den Griff und steigern die Attraktivität des Berufs."

Dr. Klaus Weber, Pressesprecher, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag,
Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497,
E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de