Rasmus Andresen zur Öffnung der Ehe

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                               Landtagsfraktion
                               Schleswig-Holstein
                               Pressesprecherin
                               Claudia Jacob
                               Landeshaus
                               Düsternbrooker Weg 70
                               24105 Kiel

                               Zentrale: 0431 / 988 ­ 1500
                               Durchwahl: 0431 / 988 - 1503
                               Mobil: 0172 / 541 83 53

                               presse@gruene.ltsh.de
                               www.sh-gruene-fraktion.de

                               Nr. 167.17 / 16.05.2017



Anpacken statt rumschnacken

Anlässlich der Ankündigungen des CDU-Fraktionsvorsitzenden Daniel Günther, seine Partei
von der Eheöffnung für Homosexuelle überzeugen zu wollen, sagt der stellvertretende Frak-
tionsvorsitzende und queerpolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die
Grünen, Rasmus Andresen:

Wir Grüne würden es begrüßen, wenn die CDU endlich den Weg für die Homo-Ehe freima-
chen würde. Wenn es Herrn Günther wirklich ernst damit ist, sollte er jetzt seine eigenen
schleswig-holsteinischen Bundestagsabgeordneten davon überzeugen, für den Grünen Ge-
setzentwurf zur Öffnung der Ehe zu stimmen.

Gemeinsam mit der Opposition, der SPD und den schleswig-holsteinischen CDU-
Abgeordneten würde es im Deutschen Bundestag eine Mehrheit dafür geben. Den Anfang
kann er direkt bei seiner stellvertretenden Landesvorsitzenden, Frau Dr. Sütterlin-Waack,
machen. 49 Mal hat sie gemeinsam mit ihren FraktionskollegInnen im Rechtsausschuss des
Bundetages den Grünen Gesetzentwurf zur Öffnung der Ehe vertagt. Es gibt keinen Grund
dafür.

Die schleswig-holsteinische CDU hat die Gelegenheit, den Weg für die Homo-Ehe freizu-
machen. Jetzt heißt es nicht nur rumschnacken, anpacken, Herr Günther. Die Diskriminie-
rung von Homosexuellen Partnerschaften muss noch in dieser Wahlperiode des Bundesta-
ges beendet werden. Wir sind die ewigen Ankündigungen leid.

          ***




                                               Seite 1 von 1