Flemming Meyer und Lars Harms: Vielen Dank Torsten Albig

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Pressemitteilung
Nr. 100/2017
Kiel, 08.05.2017

Pressesprecher Per Dittrich, Tel. 0431-988 1383




Vielen Dank Torsten Albig

 Zur Ankündigung Torsten Albigs, sich nicht erneut für das Amt des
 Ministerpräsidenten zu bewerben und sein Landtagsmandat nicht
 anzunehmen, erklären der SSW-Landesvorsitzende Flemming
 Meyer und der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:


 Wir danken Torsten Albig für fünf erfolgreiche, vertrauensvolle und
 freundschaftliche Regierungsjahre, in denen wir gemeinsam viel für die
 Menschen in unserem Land erreicht haben.
 Torsten Albig steht wie kein zweiter für die Küstenkoalition, die in der Tat
 einen neuen Politikstil in Schleswig-Holstein etabliert hat: Eine Politik, die
 erst zuhört und dann entscheidet.
 In diesen fünf Jahren haben wir einen Regierungschef erlebt, der mit
 großem Engagement für die Interessen Schleswig-Holsteins gekämpft hat,
 notfalls auch gegen die eigene Bundespartei. Der sein Amt stets
 überparteilich ausgefüllt hat, und dem vertrauensvolle Zusammenarbeit

                                          2

und Verlässlichkeit wichtiger waren als die Profilierung der eigenen Person.
Weniger Chefsache, mehr Demokratie wagen. Das war Albigs Richtschnur,
die nicht nur ein historisch erstmaliges Bündnis mit der Minderheitenpartei
SSW ermöglichte, sondern im ganzen Land Türen aufstieß für neue
Lösungen und einen neuen Optimismus.
Die Häme und Anschuldigungen, mit denen Torsten Albig dieser Tage
konfrontiert wird, werden seiner Leistung für das Land nicht gerecht.
Die Küstenkoalition aus SPD, Grünen und SSW war es, die neue finanzielle
Spielräume für unser Land erwirtschaftet hat, die vorlebte, wie humane
Flüchtlingspolitik geht, während andere in Panik geraten und die gezeigt
hat, wie man ein Land trotz Einstimmen-Mehrheit und Schuldenbremse
besser und gerechter gestalten kann. Für all dies stand Albig mit Herz und
Seele ein. Der scheidende Ministerpräsident hinterlässt große Fußstapfen,
in die andere erstmal hineinpassen müssen.