Rasmus Andresen zum Aktionstag gegen Homophobie

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                                Landtagsfraktion
                                Schleswig-Holstein
                                Pressesprecherin
                                Claudia Jacob
                                Landeshaus
                                Düsternbrooker Weg 70
                                24105 Kiel

                                Zentrale: 0431 / 988 ­ 1500
                                Durchwahl: 0431 / 988 - 1503
                                Mobil: 0172 / 541 83 53

                                presse@gruene.ltsh.de
                                www.sh-gruene-fraktion.de

                                Nr. 169.17 / 17.05.2017

Unser Ziel bleibt eine
diskriminierungsfreie Gesellschaft

Zum heutigen (17. Mai 2017) Aktionstag gegen Homophobie sagt der queerpolitische
Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Rasmus Andresen:

Wie die Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes im Januar gezeigt hat, haben
wir noch einen weiten Weg zu einer diskriminierungsfreien Gesellschaft vor uns. 40
Prozent der Menschen sagen, dass sie ein Problem damit hätten, wenn ihr eigenes
Kind homosexuell wäre. Fast genauso viele finden es unangenehm, wenn sich zwei
Männer küssen, ,Schwul` ist immer noch ein beliebtes Schimpfwort auf den Schulhöfen.
Besonders im persönlichen Bereich ist von Toleranz gegenüber sexueller Vielfalt nichts
zu spüren und Homophobie allgegenwärtig.

Viele junge, queere Menschen trauen sich deswegen nicht, offen zu ihrer sexuellen
Identität zu stehen, aus Angst vor Mobbing in der Schule und Ausgrenzung durch
Freunde und Familie. Deshalb sind Aufklärungsprojekte zu sexueller Vielfalt in der
Schule und die Emanzipationsarbeit der verschiedenen LGBTQ*-Gruppen besonders
wichtig. Wir haben in der auslaufenden Wahlperiode die Antidiskriminierungsarbeit ge-
stärkt. Die LGBTIQ* können sich darauf verlassen, dass wir konsequent für gleiche
Rechte weiter kämpfen werden.

Von einer zukünftigen Landesregierung erwarten wir, dass sie die Emanzipationsarbeit
von Vereinen, Projekten und Gruppen durch eine institutionelle Fünf-Jahres-Förderung
unterstützt, um auf dem Weg zu einer diskriminierungsfreien Gesellschaft ein gutes
Stück weiterzukommen. Wir sind die Stimme für ein diskriminierungsfreies, buntes und
tolerantes Schleswig-Holstein.




                                                Seite 1 von 2

Rasmus Andresen nimmt heute am Rainbow Walk und Womens March in Flensburg
teil.
    ***




                                              2