Rasmus Andresen zu dem vom DGB vorgelegten Maßnahmenkatalog

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                                  Landtagsfraktion
                                  Schleswig-Holstein
                                  Pressesprecherin
                                  Claudia Jacob
                                  Landeshaus
                                  Düsternbrooker Weg 70
                                  24105 Kiel

                                  Zentrale: 0431 / 988 ­ 1500
                                  Durchwahl: 0431 / 988 - 1503
                                  Mobil: 0172 / 541 83 53

                                  presse@gruene.ltsh.de
                                  www.sh-gruene-fraktion.de

                                  Nr. 195.17 / 06.07.2017


Wir wollen soziale Arbeitsmarktpolitik und
Wirtschaftsfreundlichkeit in Einklang bringen

Zu dem vom DGB vorgelegten Maßnahmenkatalog sagt der gewerkschaftspolitische Spre-
cher der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Rasmus Andresen:

Wir Grüne begrüßen den von den Gewerkschaften vorgelegten Maßnahmenkatalog. Auch
in dieser Wahlperiode werden wir uns für eine sozial ausgestaltete Arbeitsmarktpolitik und
starke Mitbestimmungsrechte in allen Teilen des Landes einsetzen.

Wir wollen in der neuen Landeskoalition Ansprechpartnerin für die Interessen der Gewerk-
schaften sein und garantieren eine konstruktive Zusammenarbeit. Unser gemeinsames Ziel
muss es sein, vermeintliche Gegensätze zwischen Wirtschaftsfreundlichkeit und einer so-
zialen Arbeitsmarktpolitik zu überwinden. Mit uns Grünen wird es keine Politik geben, die
einseitig zu Lasten der Beschäftigten geht. Mitbestimmung und Lohngerechtigkeit sind die
Grundlage für die Entwicklung unseres Landes, kein Beiwerk.

Wir erwarten aber auch, dass in der Diskussion um die Zukunft von sozialer Absicherung im
Zeitalter der Digitalisierung oder bei anderen arbeitsmarktpolitischen Diskussionen alle Ak-
teurInnen offen in die Gespräche gehen. Die Zeit für reflexartige Reaktionen sollte auf allen
Seiten vorbei sein.

            ***




                                                  Seite 1 von 1