Dr. Axel Bernstein: Linksextreme Gewalt bei G-20-Protesten ist nicht zu akzeptieren

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Polizei | 07.07.2017 | Nr. 250/17

Axel Bernstein: Linksextreme Gewalt bei
G-20-Protesten ist nicht zu akzeptieren
Der polizeipolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen
Landtag, Dr. Axel Bernstein, hat heute (07.07.2017) die Ausschreitungen am Rande
des G-20 Gipfels kritisiert. Anlass sind die gewaltsamen Proteste durch gewaltbereite
Demonstranten, welche sowohl Sach- als auch Personenschäden verursacht haben:

 ,,Die dumme und menschenverachtende Gewalt gegen unsere Polizisten in Hamburg
ist nicht zu akzeptieren. Unsere Polizisten sind Menschen, Väter und Mütter, Töchter
und Söhne, Freunde und Nachbarn. Sie arbeiten für unser aller Sicherheit und sie
brauchen unsere Rückendeckung! Den Linksextremisten geht es nicht um Inhalte, sie
unterdrücken den friedlichen Protest und sie greifen mit ihrer Gewalt uns alle an.
Gegen sie muss mit aller Konsequenz vorgegangen werden."

Die CDU danke ausdrücklich der engagierten Arbeit unserer Polizistinnen und
Polizisten, die auch unter erschwerten Bedingungen in Hamburg dafür Sorge tragen
würden, das Demonstrationsrecht friedlicher Demonstranten durchzusetzen und
gleichzeitig linksextremen Gewaltbereiten entschieden entgegenzutreten. Es sei
erschreckend, dass bereits von mehr als 100 verletzten Polizeibeamtinnen und
-beamten ausgegangen werden müsse.

Besonders die Gesundheit der Einsatzkräfte liege ihm am Herzen: ,,Ich wünsche allen
Polizisten und Einsatzkräften, dass sie sicher und unverletzt aus den Einsätzen
kommen. Den verletzten Polizisten wünsche ich eine schnelle und vollständige
Genesung."

,,Wir stehen hinter Euch!", so Bernstein.




                                                              Seite 1/1

              Verantwortlich: Kai Pörksen | Düsternbrooker Weg 70, Landeshaus, 24105 Kiel
                        0431/988-1440 | info@cdu.ltsh.de | http://www.cdu.ltsh.de