Christopher Vogt: Es ist im Interesse der Beschäftigten, wenn alle Akteure über sinnvolle Änderungen diskutieren

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                                                                   Wolfgang Kubicki, MdL
                                                                   Vorsitzender
                                                                   Anita Klahn, MdL
                                                                   Stellvertretende Vorsitzende
                                                                   Christopher Vogt, MdL
                                                                   Parlamentarischer Geschäftsführer

                                                                   Nr. 177/2017
                                                                   Kiel, Freitag, 7. Juli 2017

                                                                   Wirtschaft/Sonntagsöffnungszeiten




Christopher Vogt: Es ist im Interesse der Beschäftigten,




                                                                           www.fdp-fraktion-sh.de
wenn alle Akteure über sinnvolle Änderungen diskutieren
Zur Diskussion über die Sonntagsöffnungszeiten erklärt der Parlamentari-
sche Geschäftsführer und wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-
Landtagsfraktion, Christopher Vogt:

,,Die SPD-Fraktion sollte sich argumentativ langsam einmal besser sortieren,
wenn man sie ernstnehmen soll. In der Schulpolitik reden wir angeblich zu
wenig mit den Betroffenen und in der Wirtschaftspolitik angeblich zu viel. In
der Schulpolitik ist dieser Vorwurf einfach nur Unsinn und in der Wirt-
schaftspolitik verstehe ich das Problem überhaupt nicht. Dass sich die Sozi-
aldemokraten für die Belange von Handel und Gewerbe nicht interessieren,
ist ja nicht neu, aber dass sich die bestehenden Regelungen bewährt hät-
ten, können wir und viele andere nicht erkennen.

Der Einzelhandel befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel und deshalb
sollten auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen nicht in Stein gemeißelt
sein. Es ist gerade im Interesse der Beschäftigten, wenn sich alle Akteure an
einen Tisch setzen, um über sinnvolle Änderungen zu diskutieren. Aus die-
sem Grund haben wir in der Koalition vereinbart, dass wir die Frage der wei-
teren Flexibilisierung der Sonntagsöffnungszeiten mit den Akteuren (Kir-
chen, Gewerkschaften, Verbände und Kammern) erörtern werden. Nicht
mehr, aber auch nicht weniger. Dass die SPD-Fraktion solche Gespräche
verhindern möchte, damit die bestehende Regelung bis in alle Ewigkeit un-
angetastet bleibt, ergibt für uns keinen Sinn.

Zudem fragen wir uns, ob jetzt alle Pressemitteilungen mit folgendem Satz
enden werden: ,Schlecht für den Tourismus, schlecht für Arbeitnehmerinnen
und Arbeitnehmer Ministerpräsident Daniel Günther sollte dem Flexibilisie-
rungsspuk der FDP ganz schnell ein Ende bereiten.`"




Dr. Klaus Weber, Pressesprecher, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag,
Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497,
E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de