Katrin Wagner-Bockey: Gewalt ist nicht zu rechtfertigen!

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

                                                                                 Kiel, 7. Juli 2017
                                                    Nr. 171 /2017




Katrin Wagner-Bockey

Gewalt ist nicht zu rechtfertigen!
Zu den Ausschreitungen in Hamburg erklärt die polizeipolitische Sprecherin der SPD-
Landtagsfraktion, Katrin Wagner-Bockey:

,,Nichts rechtfertigt die Gewaltexesse, Brandstiftungen und Sachbeschädigungen einiger
selbsternannter ,,Autonomer" in Hamburg. Wir leben in einem Rechtsstaat, wer sich in seinem
Demonstrationsrecht beeinträchtigt sieht, der geht vor ein Gericht und wirft keine Steine.

Die Welt wird nicht gerechter, indem Autos angezündet werden und Menschen verletzt, ganz im
Gegenteil, deshalb muss der Rechtsstaat auch gegen diese Straftäter entsprechend vorgehen.

Auch an diesem Wochenende wird uns wieder schmerzlich bewusst, dass Polizeibeamter kein
Beruf wie jeder andere ist. Auch unsere schleswig-holsteinischen Frauen und Männer leisten
selbstverständlich ihren schweren Dienst. Und im Gegensatz zu den Gewalttätern vergessen wir
nicht, dass unter den Helmen Väter, Mütter, Geschwister, Eltern, Töchter, Söhne, Freundinnen
und Freunde stecken, die keinen Hass sondern unsere Solidarität und Dank verdient haben."