Dr. Kai Dolgner: Dreiste Vernebelung statt versprochener Aufklärung?

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

                                                                                   Kiel, 11. Juli 2017
                                                       Nr. 176 /2017




Dr. Kai Dolgner:

Dreiste Vernebelung statt versprochener Aufklärung?


Zur gestrigen (11.07.2017) Berichterstattung des NDRs zur LKA-Affäre erklärt der
Innenpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Kai Dolgner:

,,Im gestrigen Schleswig-Holstein Magazin erklärte das Innenministerium, dass es zum Zeitpunkt
des Verbotsverfahrens mit der abschließenden Umsetzung des Verbotes am 29.04.2010 keine
strukturierte Kooperation mit Mitgliedern der Bandidos Neumünster gegeben habe.

Das ist eine ziemliche dreiste Vernebelung. Bei einem Vereinsverbot wegen Straftaten kommt es
darauf an, mit Sicherheit auszuschließen, dass eine V-Person nicht bei der Vorbereitung und der
Begehung dieser Straftaten in einer bestimmenden Position beteiligt ist. Zum Zeitpunkt des
Verbotsverfahrens von März bis April 2010 waren die Straftaten, wie der Überfall auf das
Subway im Januar 2010, längst begangen worden.

Der Innenminister muss jetzt zwingend die Frage beantworten, ob eine solche Form der
Zusammenarbeit, d.h. V-Person Tätigkeit, zum Zeitpunkt der Vorbereitung und Begehung der
Straftaten vorgelegen hat. Es waren die entsprechenden Straftaten, die letztlich zum Erfolg des
Verbotsverfahrens geführt haben - denn den Verbotsgrund ,,Verstoß gegen die
Verfassungsmäßige Ordnung" hat das Oberverwaltungsgericht in seinem Urteil ausdrücklich
verneint.

Interessant an der Formulierung ist außerdem, dass eine ,,strukturierte Zusammenarbeit" nur für
den Zeitpunkt des Verbotsverfahrens im März bis Ende April 2010 ausgeschlossen wird. Wurde
danach etwa die Zusammenarbeit fortgesetzt? Sollte es sich bei der fraglichen Person wirklich
um den damaligen Präsidenten der Bandidos Neumünster, Ralf B. gehandelt haben, wäre das

                                               2




ein klarer Richtlinienverstoß. Beschuldigte dürfen nicht als V-Personen geführt werden und
Ralf B. galt im sog. ,,Subway-Verfahren" bis zum 11.Juni 2010 als tatverdächtig.

Herr Grote, es ist an der Zeit dafür zu sorgen, dass die Ablenkungsmanöver endlich beendet
werden. Erklären Sie der Öffentlichkeit endlich, was wirklich geschehen ist!