Kai Vogel: Wirtschaftsminister Meyer hat sich mit Nachdruck für die A20 eingesetzt

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

                                                                                      Kiel, 12. Juli 2017
                                                           Nr. 179 /2017




Kai Vogel

Wirtschaftsminister Meyer hat sich mit Nachdruck für die A20 eingesetzt


Zum Bericht über die A20 im heutigen (12.07.2017) Wirtschaftsausschuss erklärt der
verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Kai Vogel:

Es ist ernüchternd zu hören, wie lange die weitere Planung der A20 dauern wird. Die SPD-
Fraktion ist enttäuscht, dass der Chef des LBV die Gründe für die aktuelle Planungsverzögerung
nicht in der eigenen Behörde sucht. Der Vorwurf, der ehemalige Wirtschaftsminister hätte
gelogen, ist aufs Schärfste zurückzuweisen.

Unter der Leitung von Minister Meyer und Staatssekretär Nägele wurde die Planung der
einzelnen Bauabschnitte westlich der A7 auf zwei Bauabschnitten verstärkt, um schnell aber
gründlich geplant den Planfeststellungsabschnitt für die Abschnitte 4 und 7 zu erhalten. Diese
Abschnitte wurden prioritär betrachtet, weil sie in der Anbindung an die A7 und die A23 eine
Netzfunktion wahrnehmen, die zu einer deutlichen Verkehrsentlastung geführt hätten.

Der ehemalige Wirtschaftsminister Meyer hat sich mit Nachdruck für die A20 eingesetzt. Wenn
die Spitze des LBV statt mit einem Minister zusammenzuarbeiten dieses in der Amtszeit
konterkariert und heute diskreditiert, sollte Minister Buchholz hoffentlich personell die richtigen
Entscheidungen treffen.