Der Zuwanderungsbeauftragte des Landes und die Vertreterin des Rates für Migration kritisieren die Kriminalisierung von Seenotrettung

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

                                                                              Nr. 160 / 4. August 2017


Der Zuwanderungsbeauftragte des Landes und die Vertreterin des Rates
für Migration kritisieren die Kriminalisierung von Seenotrettung

Nachdem sich in den letzten Jahren die Situation auf dem Mittelmeer zwischen Libyen und
Italien bezüglich der Rettung von Bootsmigrantinnen und -migranten verbessert hat, erfolge
nach Einschätzung des Beauftragten für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen des
Landes, Stefan Schmidt, und der Professorin am Institut für Geographie der CAU und
Mitglied im Rat für Migration, Prof. Dr. Silja Klepp, derzeit ein Verfall des Grundsatzes der
Rettungspflicht. Der Fall des Flüchtlingshilfsschiffes ,,Cap Anamur" dürfe sich nicht
wiederholen.

,,Wir fühlen uns fatal an die Zeit von 2004 erinnert: Damals wurde die Crew der ´Cap Anamur´
nach einem Notstand auf See, der durch die Weigerung der italienischen Behörden entstand, das
Schiff mit mehr als 30 Geretteten einlaufen zu lassen, verhaftet. Der sich anschließende langwieri-
ge Gerichtsprozess endete mit dem Freispruch der Crew, darunter der damalige Kapitän des
Schiffes und heutige Zuwanderungsbeauftragte Stefan Schmidt", so Silja Klepp. Der Freispruch
erfolgte aufgrund des humanitären Seerechts: Dieses sehe vor, so Schmidt, dass alle Menschen
auf See ohne Ansehen ihrer Nationalität oder ihres Status gerettet werden müssen.

In den Jahren nach dem Prozess um die ,,Cap Anamur" und nach einer langen Zeit des Weggu-
ckens und des Sterbenlassens habe der Druck der Zivilgesellschaft die Lage auf dem Mittelmeer
verbessert, analysiert Dr. Klepp. Italien realisierte in den Jahren 2013 und 2014 die erfolgreiche
Rettungsmission ,,Mare Nostrum", die europäische Grenzschutzagentur Frontex wurde immer wie-
der auf ihre Rettungspflicht aufmerksam gemacht und ehrenamtliche Retterinnen und Retter, wie
beispielsweise ,,sea watch" oder ,,Jugend rettet" aus Berlin, operieren auf dem Mittelmeer und
konnten so tausende Kinder, Frauen und Männer retten.

Nachdem sich der zweifelhafte Versuch, mit undurchsichtigen libyschen Kräften
zusammenzuarbeiten, als schwierig herausgestellt hat, werden erneut die zivilen Retterinnen und
Retter im Mittelmeer kriminalisiert. Sie haben bei ihrer gefährlichen Arbeit nach Einschätzung von
Schmidt und Klepp die volle Solidarität der Zivilgesellschaft verdient. Vor diesem Hintergrund
protestieren der Flüchtlingsbeauftragte und die Wissenschaftlerin gemeinsam gegen die

                                             2


Behinderung jeglicher Rettungsaktionen und verweisen auf zwingendes humanitäres Seerecht und
hier insbesondere auf die Rettungspflicht.