MdL Volker Schnurrbusch legt Beschwerde gegen Durchsuchung ein

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

PRESSEMITTEILUNG




Rechtsstaat auf dem Prüfstand:


AfD-Abgeordneter legt Beschwerde gegen
Durchsuchung ein
Kiel, 10.08.2017          Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Schleswig-
Holsteinischen Landtag, Volker Schnurrbusch (59), hat gestern beim Amtsgericht Kiel Beschwerde
eingelegt. Er wendet sich damit gegen die von der Staatsanwaltschaft Kiel am 20. Juli durchgeführte
Durchsuchung der AfD-Fraktionsräume im Kieler Landtag und seiner Privatwohnung sowie gegen
die Sicherstellung der dort befindlichen elektronischen Geräte.

,,Die Durchsuchungen und Sicherstellungen waren eindeutig rechtswidrig, da nach unserer Auffassung gar
keine Straftat vorlag", erklärt Rechtsanwalt Jürgen Just, der Volker Schnurrbusch in dem Beschwerde-
verfahren vertritt. ,,Dieser Eingriff in die grundgesetzlich geschützte Privatsphäre von Herrn Schnurrbusch
war schlicht unverhältnismäßig. Denn die Staatsanwaltschaft hätte den Sachverhalt auch ohne
Durchsuchung und Beschlagnahme aufklären können."


München: Vergleichbarer Fall als rechtswidrig bewertet

Bestätigt sieht sich Rechtsanwalt Jürgen Just in seiner Rechtsauffassung durch die aktuelle Entscheidung
des Landgerichts München I, das in einem vergleichbaren Fall eine Durchsuchung und Beschlagnahme
ebenfalls für rechtswidrig erklärt hat (Az. 2 Qs 5/17):


        In München hatte die Staatsanwaltschaft eine Durchsuchung und Beschlagnahme beim bayerischen
        AfD-Landesvorsitzenden Petr Bystron durchgeführt, weil dieser bei Facebook ein Bild veröffentlicht
        hatte, auf dem ein Vergleich zwischen der Antifa und der SA gezogen wurde.


        Das Bild zeigte das Abzeichen der SA neben dem der Antifa und dazwischen ein Gleichheits-
        zeichen. Der Text lautete: Die Nazis sind wieder da, sie nennen sich jetzt Antifa. Das Landgericht
        München I hat dazu jetzt festgestellt, dass dieser von Herrn Bystron eingeräumte Sachverhalt die bei
        ihm deshalb erfolgte Durchsuchung und Beschlagnahme nicht gerechtfertigt hat.


        Der Grund: Aus dem Kontext ergebe sich klar, dass Bystron sich von beiden Organisationen
        ausdrücklich distanziere. Eine Strafbarkeit wegen Verwendung von Kennzeichen einer
        verfassungswidrigen Organisation (§ 86 a StGB) sei deshalb nach ständiger Rechtsprechung
        ausgeschlossen. Der Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts München habe diesen Kontext
        nicht gewürdigt und sei deshalb rechtswidrig.

                                                                            ­1­

PRESSEMITTEILUNG




Schnurrbusch bezüglich Beschwerde zuversichtlich

,,Ich gehe jetzt davon aus, dass auch das Amtsgericht Kiel in meinem Fall Abhilfe schaffen wird. Falls nicht,
rechne ich damit, dass die nächsthöhere Beschwerde-Instanz, das Landgericht Kiel, die erfolgte
Durchsuchung und Sicherstellung als unverhältnismäßig und rechtswidrig einstufen wird. Die
Staatsanwaltschaft Kiel hat hier ohne Not in meine Privatsphäre eingegriffen, den Ablauf einer
Landtagssitzung behindert und ist damit weit über das Ziel hinausgeschossen", stellt Schnurrbusch fest.


,,Dass dies ausgerechnet in der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause und neun Wochen vor der
Bundestagswahl geschehen ist, hatte nicht nur extrem schädliche Auswirkungen auf meine Person und
meine Familie, sondern auch auf die AfD an sich. Solche Maßnahmen und die daraus resultierenden
Schlagzeilen, die AfD-Abgeordnete in Zusammenhang mit verfassungsfeindlichen Symbolen bringen,
diskreditieren in unserer Medien-Demokratie die AfD im Ganzen."




Pressekontakt:

Peter Rohling
Pressesprecher der AfD-Fraktion im Kieler Landtag
Düsternbrooker Weg 70
24105 Kiel
Tel.:   +49-(0)431-988- 1656
Mobil: +49-(0)176-419-692-54
E-Mail: peter.rohling@afd.ltsh.de


Weitere Informationen zum Sachverhalt in München unter:

        https://www.afdbayern.de/bystron-siegt-vor-gericht-landgericht-muenchen-erklaert-
        hausdurchsuchung-bei-afd-landeschef-fuer-rechtswidrig/




                                                                            ­2­