Regina Poersch (SPD) und Jette Waldinger-Thiering (SSW): Kulturrouten sind viel mehr als nur Wege

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

                Peer Dittrich                Heimo Zwischenberger




                                                   8. November 2017




Regina Poersch und Jette Waldinger-Thiering:

Kulturrouten sind viel mehr als nur Wege
Die SPD-Landtagsfraktion und die Abgeordneten des SSW haben einen gemeinsamen Antrag
,,Umsetzung der Resolution des Parlamentsforums Südliche Ostsee" in die nächste
Landtagssitzung eingebracht. Dazu erklärt die europapolitische Sprecherin der SPD-Fraktion,
Regina Poersch:

,,Ob europäische Backsteingotik, Jakobswege durch den Ostseeraum, Hanse- oder
Wikingerroute: Nicht nur das Meer verbindet Menschen und Länder in der Ostseeregion! Mit
unserer Ostseepolitik wächst die Ostseeregion in der Mitte Europas noch stärker zusammen.
Kultur und regionale Identität bewahren und das Gemeinsame betonen: Was eignet sich da
besser als verbindende Kulturroten! Diese Wege haben aber auch eine touristische und damit
eine wirtschaftliche Bedeutung. Das hat das diesjährige Parlamentsforum Südliche Ostsee
aufgegriffen. Schleswig-Holstein profitiert davon also gleich in mehrerlei Hinsicht. Die Wege
machen nicht an Ländergrenzen Halt. Deshalb ist die diesjährige Resolution von großer
Wichtigkeit für die gemeinsame europäische Arbeit der Parlamente im südlichen Ostseeraum!
Davon sind SPD und SSW gemeinsam überzeugt."

Die europapolitische Sprecherin des SSW, Jette Waldinger-Thiering:

,,Kulturrouten sind auch ein wichtiges Bildungsinstrument. Sie bieten jungen Menschen
gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern die Möglichkeit, ein besseres und lebendigeres
Verständnis nicht nur für die eigene, sondern auch für Kultur unserer Nachbarn im Ostseeraum
zu bekommen. Das ist für unser Zusammenleben von immenser Bedeutung. Kenne deine eigene
Kultur und bekomme ein Gespür für den Nachbarn im Ostseeraum, der eine etwas andere Kultur
hat ­ so erlebt man kulturelle Bildung."