Kai Vogel: Kein Kahlschlag beim LBV-SH!

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

                                                                              Kiel, 13. November 2017
                                                         Nr. 306 /2017




Kai Vogel:

Kein Kahlschlag beim LBV-SH!
Zum SPD-Dringlichkeitsantrag ,,Kein Kahlschlag beim LBV-SH" erklärt der verkehrspolitische
Sprecher der Fraktion, Kai Vogel:

Die Zeiten der Verunsicherung für die Belegschaft des LBV müssen endlich ein Ende haben. Die
gegensätzlichen Äußerungen von Monika Heinold und Bernd Buchholz hierzu bedürfen einer
umgehenden parlamentarischen Klärung. In einer Sitzung des Wirtschaftsausschusses kamen
alle Experten einhellig zum Ergebnis, die Bundesstraßen weiter von Schleswig-Holstein
verwalten zu lassen. Zu dieser Anhörung kam es auf unser Drängen hin, während die Interessen
der Belegschaft für die Koalitionäre offenbar keine Rolle spielen.

Bis heute bleibt Jamaika der Belegschaft des LBV-SH eine klare Antwort schuldig. Stattdessen
ist in der Koalition zu dieser Frage Stillstand eingetreten und die Hängepartie für die
Beschäftigten geht weiter. Wieder einmal kracht es in der Koalition, wieder einmal zu Lasten
Dritter. Wo ist Daniel Günther eigentlich, wenn es um so wichtige Fragen in der Landespolitik
geht? Anstatt in Berlin von Balkonen zu winken, sollte der Ministerpräsident in Kiel endlich seine
Führungskompetenzen unter Beweis stellen!