Annabell Krämer: Mit Steuermehreinnahmen Altschulden und Investitionsstau abbauen

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                                                                    Wolfgang Kubicki MdL
                                                                             Kubicki,
                                                                    Vorsitzender
                                                                    Anita Klahn MdL
                                                                          Klahn,
                                                                    Stellvertretende Vorsitzende
                                                                    Christopher Vogt MdL
                                                                                Vogt,
                                                                    Parlamentarischer Geschäftsführer

                                                                    Nr. 290/ 2017
                                                                    Kiel, Dienstag, 14. November 2017

                                                                    Finanzen/Steuerschätzung




                                                                              www.fdp-fraktion-sh.de
Annabell Krämer: Mit Steuermehreinnahmen Altschulden
und Investitionsstau abbauen
Anlässlich der heute vorgestellten November-Steuerschätzung des Finanz-
ministeriums erklärt die finanzpolitische Sprecherin der FDP-
Landtagsfraktion, Annabell Krämer
                           Krämer:


"Die Ergebnisse der November-Steuerschätzung sind eine gute Nachricht
für das Land Schleswig-Holstein und seine Kommunen.

296 Mio. Euro mehr als geplant für das Jahr 2017 und ein Plus von 186 Mio.
Euro für 2018 bestärken uns darin, unsere beiden wichtigsten Ziele für das
Land tatkräftig anzugehen: Zum einen den Abbau von Altschulden mit dem
Ziel eines strukturell ausgeglichenen Haushalts und zum anderen den Abbau
des eklatanten Investitionsstaus. Nur so machen wir Schleswig-Holstein fit
für die Zukunft.

Trotz der positiven Steuerschätzung für die kommenden Jahre mahnen die
Freien Demokraten jedoch zu einer Haushaltspolitik mit Augenmaß, da nach
wie vor die finanziellen Risiken der HSH Nordbank nicht absehbar sind."




Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag,
Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497,
E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de