Dennys Bornhöft: Über AIDS muss man weiterhin reden

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                                                                    Wolfgang Kubicki MdL
                                                                             Kubicki,
                                                                    Vorsitzender
                                                                    Anita Klahn MdL
                                                                          Klahn,
                                                                    Stellvertretende Vorsitzende
                                                                    Christopher Vogt MdL
                                                                                Vogt,
                                                                    Parlamentarischer Geschäftsführer

                                                                    Nr. 330/ 2017
                                                                    Kiel, Donnerstag, 30. November
                                                                    2017

                                                                    Gesundheit/Welt-AIDS-Tag




Dennys Bornhöft: Über AIDS muss man weiterhin reden




                                                                           www.fdp-fraktion-sh.de
Zum morgigen Welt-AIDS-Tag (1. Dezember) erklärt der gesundheitspoliti-
sche Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Dennys Bornhöft:
                 Bornhöft:

,,Die erfreuliche Nachricht anlässlich des Welt-AIDS-Tages ist, dass die Zahl
der Neuinfektionen in Schleswig-Holstein mit etwa 65 Personen 2016 stag-
niert. Trotzdem leben rund 1.500 Menschen in unserem Bundesland mit HIV
oder AIDS.

Dank des medizinischen Fortschrittes ist ein langes Leben mit HIV mittler-
weile möglich. Dennoch bleibt unser Ziel, weiter Aufklärungs- und Präventi-
onsarbeit zu leisten. Tabus im Zusammenhang mit der Erkrankung müssen
abgebaut und die Zahl Neuansteckung so weit wie möglich gesenkt werden.

Unter anderem deswegen setzen sich die Freien Demokraten dafür ein, dass
Safer Sex keine Frage des Geldbeutels sein darf. Wir sind parteiübergreifend
in der Diskussion, wie wir kostenlose Verhütungsmittel zur Verfügung stel-
len können, die zudem auch der Vermeidung von Krankheitsübertragung
Rechnung tragen."




Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag,
Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497,
E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de