Eka von Kalben zum Internationalen Tag des Ehrenamts

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                                  Landtagsfraktion
                                  Schleswig-Holstein
                                  Pressesprecherin
                                  Claudia Jacob
                                  Landeshaus
                                  Düsternbrooker Weg 70
                                  24105 Kiel

                                  Zentrale: 0431 / 988 ­ 1500
                                  Durchwahl: 0431 / 988 - 1503
                                  Mobil: 0172 / 541 83 53

                                  presse@gruene.ltsh.de
                                  www.sh-gruene-fraktion.de

                                  Nr. 365.17 / 05.12.2017



Ehrenamt ist eine Win-win-Situation

Zum heutigen (5. Dezember 2017) Internationalen Tag des Ehrenamts sagt die
Vorsitzende der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Eka von Kalben:

Ohne Ehrenamt würde in unserer Gesellschaft wenig funktionieren. Freiwilliges Bürger-
schaftliches Engagement schließt Lücken im sozialen Netz, Ehrenamt unterstützt dort,
wo der Staat nicht hinkommt ­ oder will.

Grüne Damen im Krankenhaus, schulische Nachhilfe von Senior*innen, Übungslei-
ter*innen im Sport, Hilfe für Geflüchtete und noch viele mehr. Es gibt eigentlich keinen
Bereich, der komplett ohne freiwilliges Engagement auskommt.

Hinter der ehrenamtlichen Tätigkeit steht in den meisten Fällen nicht das Motiv ,,der Eh-
re wegen", sondern Überzeugung und der Wille zu helfen.

Ehrenamt ist eine Win-win-Situation ­ beide Seiten profitieren. Wer sich freiwillig und
ehrenamtlich engagiert, bekommt dafür keinen Lohn ­ das ist ok. Aber die Ehrenamt-
ler*innen sollten kein eigenes Geld oben drauf legen müssen.

Wir Grüne setzen uns für vernünftige Regelung zum Aufwendungsersatz und eine an-
gemessene steuerliche Berücksichtigung des ehrenamtlichen Engagements ein, egal
ob im Sport, im politischen Ehrenamt oder in der Flüchtlingshilfe.

Und wir wollen, dass ehrenamtliches Engagement bei Ausbildung, Studium und im Er-
werbsleben besser berücksichtigt wird.

            ***


                                                  Seite 1 von 1