Claus Schaffer: Jamaika muss den Polizeiberuf in Schleswig-Holstein wieder attraktiver machen

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

PRESSEMITTEILUNG




Claus Schaffer zu den rückläufigen Bewerberzahlen im Polizeidienst:

,,Jamaika muss den Polizeiberuf in Schleswig-Holstein
wieder attraktiver machen"
Kiel, 10. Januar 2018      Claus Schaffer, innen- und rechtspolitischer Sprecher der
AfD-Fraktion im Kieler Landtag, erklärt zum Bewerberrückgang bei der schleswig-
holsteinischen Polizei:

,,Dass die Zahl der Bewerber um mehr als 30 Prozent zurückgegangen ist, ist ein
Alarmsignal. Es zeigt, dass die Pläne der Jamaika-Koalition zur Anhebung der
Personalstärke der Polizei kaum mehr umgesetzt werden können. Für diese Entwicklung
allein demografische Einflüsse verantwortlich machen zu wollen, ginge an der Realität
vorbei.

Jahrelanger Personalabbau, Streichung des Weihnachtsgeldes, unflexible und sozial
unverträgliche Dienstzeitmodelle sowie verzögerte und unzureichende technische
Ausstattung in der Landespolizei sind die traurigen Folgen einer desolaten
Sicherheitspolitik der Küstenkoalition unter Führung der SPD.         Die neue Landes-
regierung muss alles daransetzen, den Polizeiberuf in Schleswig-Holstein wieder
attraktiver zu gestalten, die Fehler der Vergangenheit müssen korrigiert werden.

Ein vollkommen falscher Ansatz wäre es, die Einstellungsvoraussetzungen für den
Polizeidienst abzusenken, um so einer größeren Bewerberzahl den Zugang zum
Polizeiberuf zu ermöglichen.     Der Beruf des Polizeibeamten ist zu komplex, zu
vielschichtig und zu anspruchsvoll, als dass bei den Anforderungen an geeignete
Bewerber Abstriche hingenommen werden können. Auch die Erwartungen der
Gesellschaft an eine professionelle und leistungsstarke Polizei lassen einen solchen
Schritt nicht zu.

Wohin eine Absenkung der Einstellungsvoraussetzungen für den Polizeidienst führen
kann, erleben wir bei der Polizei in Berlin. Dies darf sich in Schleswig-Holstein nicht
wiederholen."





Weitere Informationen:

   · ,,Lübecker-Nachrichten"-Artikel ,,Zahl der Bewerber für den Polizeidienst geht zurück"
        vom 09.01.2017:
        http://www.ln-online.de/Nachrichten/Norddeutschland/Zahl-der-Bewerber-fuer-den-
        Polizeidienst-geht-zurueck




Pressekontakt:

Peter Rohling
Pressesprecher der AfD-Fraktion im Kieler Landtag
Düsternbrooker Weg 70
24105 Kiel
Tel.:     +49-(0)431-988- 1656
Mobil: +49-(0)176-419-692-54
E-Mail: peter.rohling@afd.ltsh.de