Aminata Touré zur Unterstützung der kommunalen Gleichstellungsarbeit durch das Land

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                                  Landtagsfraktion
                                  Schleswig-Holstein
                                  Pressesprecherin
                                  Claudia Jacob
                                  Landeshaus
                                  Düsternbrooker Weg 70
                                  24105 Kiel

                                  Zentrale: 0431 / 988 ­ 1500
                                  Durchwahl: 0431 / 988 - 1503
                                  Mobil: 0172 / 541 83 53

                                  presse@gruene.ltsh.de
                                  www.sh-gruene-fraktion.de

                                  Nr. 005.18 / 11.01.2018



Gleichstellungsbeauftragte: Es ist noch viel zu tun

Die Landesregierung hat mit den Kommunalen Landesverbänden vereinbart, sich an den
Kosten für die Beschäftigung von Gleichstellungsbeauftragten mit einer Million Euro jähr-
lich zu beteiligen. Dazu sagt die gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion Bünd-
nis 90/Die Grünen, Aminata Tourè:

Die Einigung zwischen der Landesregierung und den kommunalen Landesverbänden ist
gut für die wichtige Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten. Sie setzen sich in den Kom-
munen dafür ein, dass der Verfassungsauftrag - für Gleichstellung zu sorgen - umgesetzt
wird. Wir sind in dieser Frage aber noch nicht am Ziel.

Deshalb teile ich die Einschätzung der Ministerin, dass in der Frage von Gleichberechti-
gung noch viel zu tun ist. Gerade in den Kommunen sehen wir ja, dass viel zu viele Män-
ner und viel zu wenig Frauen gesellschaftspolitische Entscheidungen in den kommunalen
Gremien treffen. Da ist noch viel Luft nach oben.


            ***




                                                  Seite 1 von 1