Serpil Midyatli: Christopher Vogt leidet wohl unter Gedächtnisverlust

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

                                                                               Kiel, 11. Januar 2018
                                                       Nr. 009 /2017




Serpil Midyatli

Christopher Vogt leidet wohl unter Gedächtnisverlust


Zur Pressemitteilung von Christopher Vogt, FDP, über die Einigung zum U3-Konnexitäts-
ausgleich mit den Kommunen, erklärt die kitapolitische Sprecherin, Serpil Midyatli:

,,Vielleicht ist es Herrn Vogt ja entfallen, aber unsere ehemalige Sozialministerin Kristin
Alheit hat sich 2012 mit den kommunalen Spitzenverbänden über einen Konnexitätsausgleich
bei den Betriebskosten für Kinderkrippen und Kindertagespflege geeinigt. Dieser Ausgleich ist
bis 2017 auf 80 Millionen Euro jährlich angewachsen. Jeder zusätzliche Krippenplatz ist also mit
Betriebskosten vom Land finanziert. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten brauchen
also überhaupt nicht ,,mit Scham in dem Boden zu versinken". Wir haben den Krippenausbau
finanziell sichergestellt, nachdem uns eine schwarz-gelbe Vorgängerregierung klagefreudige
Kommunen hinterlassen hat.

Mit dem zusätzlichen Geld für die Kommunen ist leider den Eltern noch nicht geholfen. Eine
Beitragsfreiheit für die Kinderbetreuung ist nicht in Sicht."