Martin Habersaat: Es besteht Erklärungsbedarf!

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

                                                                               Kiel, 12. Januar 2018
                                                      Nr.   385/2017




Martin Habersaat:

Es besteht Erklärungsbedarf!
Zum Verdacht der GEW, die Landesregierung könnte bei der Beantwortung einer Kleinen
Anfrage (Drucksache 19/419) die Unwahrheit geschrieben haben, sagt Martin Habersaat,
bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:

,,Knapp 24.000 Unterrichtsstunden werden in Schleswig-Holstein an allgemeinbildenden und
berufsbildenden Schulen in jeder Woche durch Personen abgedeckt, die kein zweites
Staatsexamen haben und sich auch nicht auf dem Ausbildungsweg dorthin befinden. Das
entspräche über 850 Vollzeitstellen und die Vermutung liegt nahe, dass es tatsächlich etwa
2.000 Personen sind, die diese Aufgabe übernehmen. (Der Unterschied zu den gestern
genannten Zahlen erklärt sich durch die heutige Nichtberücksichtigung der Seniorlehrkräfte).

Wenn die Landesregierung nun schreibt, eine ,,Vorbereitung und Begleitung" für die eigene
Unterrichtstätigkeit werde durch Ausbildungslehrkräfte in der jeweiligen Schule sichergestellt,
kann das durchaus sein. Es gibt allerdings nicht an allen Schulen in Schleswig-Holstein
Ausbildungslehrkräfte. Gibt es an diesen Schulen also auch keine Aushilfslehrkräfte? Und wie ist
es mit den Fächern - stimmen die Fächer der vorhandenen Ausbildungslehrkräfte und der
benötigten Aushilfslehrkräfte durch glückliche Zufälle überein?

Es besteht Erklärungsbedarf!"