Flemming Meyer: SSW wirkt - Tierheime bekommen Landesmittel für Betrieb und Sanierung

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Pressemitteilung
Nr. 032/2018
Kiel, 08.02.2018

Pressesprecher Per Dittrich, Tel. 0431-988 1383




   SSW wirkt: Tierheime bekommen
   Landesmittel für Betrieb und Sanierung
     Per Nachschiebeliste kommt die Jamaika-Koalition nun der
     Forderung des SSW nach, Landesmittel für Betrieb und Sanierung
     der Tierheime zur Verfügung stellen. Die Förderung fällt allerdings
     deutlich geringer aus: Statt der vom SSW beantragten 2,5 Mio.
     Euro wollen CDU, FDP und Grüne nur 350.000 Euro investieren.
     Hierzu erklärt der tierschutzpolitische Sprecher des SSW im
     Landtag, Flemming Meyer:

     Die meisten Tierheime in Schleswig-Holstein sind chronisch unterfinanziert
     und sanierungsbedürftig. Das Problem hat mittlerweile ein Ausmaß
     angenommen, das durch Spenden und kommunale Zuschüsse allein nicht
     mehr in den Griff zu bekommen ist.
     Deshalb hatte der SSW schon im November die Landesregierung
     aufgefordert, die Tierheime über institutionelle Zuschüsse finanziell und
     personell abzusichern und Sanierungsmaßnahmen aus Fondsmitteln zu
     ermöglichen. Im Dezember legten wir im Rahmen der
     Haushaltsberatungen einen konkreten Finanzierungsvorschlag vor,
     während im Haushaltsentwurf der grünen Finanzministerin kein einziger
     Cent für die Tierheime vorgesehen war.

     Deshalb begrüße ich, dass die regierungstragenden Fraktionen nun die
     Nachschiebeliste nutzen, um dem SSW-Ansinnen zu folgen, den

                                       2
Tierheimen finanziell unter die Arme zu greifen. Unser Ziel, dass auch das
Land Verantwortung für die Tierheime übernimmt, ist damit erreicht,
deshalb haben wir unseren eigenen Antrag heute für erledigt erklärt.
Ein gravierender Unterschied indes bleibt: Jamaika will mit gerade einmal
350.000 Euro in die Förderung einsteigen ­ sieben mal weniger als vom
SSW vorgeschlagen. Deshalb werden wir hier auch weiterhin am Ball
bleiben.