Jan Marcus Rossa: Voraussetzungen für die Schaffung von Wohnraum verbessern

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                                                                    Christopher Vogt MdL
                                                                                Vogt,
                                                                    Vorsitzender
                                                                    Anita Klahn MdL
                                                                          Klahn,
                                                                    Stellvertretende Vorsitzende
                                                                    Oliver Kumbartzky MdL
                                                                           Kumbartzky,
                                                                    Parlamentarischer Geschäftsführer

                                                                    Nr. 042/ 2018
                                                                    Kiel, Montag, 19. Februar 2018

                                                                    Wohnungsbau/Schaffung von
                                                                    Wohnraum




                                                                              www.fdp-fraktion-sh.de
Jan Marcus Rossa: Voraussetzungen für die Schaffung
von Wohnraum verbessern
Zur vom Sozialverband und Mieterbund gestarteten Volksinitiative für be-
zahlbaren Wohnraum in Schleswig-Holstein erklärt der wohnungsbaupoliti-
sche Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Jan Mar cus Ros sa:
              Mar     Rossa:


,,Der zunehmende Wohnungsmangel in Teilen des Landes ist ein Problem,
das mittlerweile auch Durchschnittsverdiener betrifft. Deshalb brauchen wir
dringend Entlastung auf dem Wohnungsmarkt. Die Diskussion um sozialen
Wohnungsbau lenkt davon ab, dass in den letzten Jahren auch der private
Wohnungsbau zu kurz gekommen ist. Das ist kein Marktversagen, sondern
Folge politischer Entscheidungen: Der Staat ist durch verschärfte Baustan-
dards und gestiegene Steuern zum größten Kostentreiber geworden, was
sich durch Mieterhöhungen bemerkbar macht und die Entstehung neuen
Wohnraums behindert.

Ein Recht auf bezahlbaren Wohnraum in der Landesverfassung hilft den Be-
troffenen nicht und schafft nicht eine zusätzliche Wohnung. Wir wollen auf
Landesebene die Voraussetzungen für die Schaffung von Wohnraum ver-
bessern, indem wir es den Kommunen planungsrechtlich ermöglichen, mehr
Bauland auszuweisen. Zudem müssen wir in der Landesbauordnung verbes-
serte Möglichkeiten zur Nachverdichtung schaffen. Auch die Förderung von
Eigenheimen verringert den Druck auf dem Mietwohnungsmarkt. Wir Freie
Demokraten setzen uns deshalb im Bereich der Grunderwerbsteuer für ei-
nen Freibetrag beim Ersterwerb einer Wohnimmobilie ein.

Indem wir die Fesseln lösen, die den Bau nachgefragten Wohnraums behin-
dern, entschärfen wir das Wohnungsproblem im Land. Dabei sind wir auch
auf die Mitwirkung der Kommunen angewiesen, die durch die zügige Bear-
beitung von Bauanträgen dieses Ziel unterstützen könnten."



Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag,
Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497,
E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de