Jan Marcus Rossa: Rundfunk muss bezahlbar bleiben

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                                                                    Christopher Vogt MdL
                                                                                Vogt,
                                                                    Vorsitzender
                                                                    Anita Klahn MdL
                                                                          Klahn,
                                                                    Stellvertretende Vorsitzende
                                                                    Oliver Kumbartzky MdL
                                                                           Kumbartzky,
                                                                    Parlamentarischer Geschäftsführer

                                                                    Nr. 044/ 2018
                                                                    Kiel, Dienstag, 20. Februar 2018

                                                                    Medien/Rundfunkbeiträge




Jan Marcus Rossa: Rundfunk muss bezahlbar bleiben




                                                                            www.fdp-fraktion-sh.de
Zu den Ergebnissen des 21. Berichts der Kommission zur Ermittlung des Fi-
nanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF), die bei den öffentlichen-
rechtlichen Sendern einen Überschuss von 544,5 Millionen Euro bis 2020
festgestellt hat, erklärt der medienpolitische Sprecher der FDP-
Landtagsfraktion, Jan Marcus Rossa:
                             Rossa:

,,Die FDP begrüßt die Entscheidung der KEF, dass die Rundfunkbeiträge in
den nächsten Jahren nicht weiter steigen werden. Dies ist ein gutes Signal
für die Bürgerinnen und Bürger, die in den letzten Jahren immer weniger
Verständnis dafür hatten, dass der Finanzbedarf des öffentlich-rechtlichen
Rundfunks unaufhaltsam stieg.

Nicht überrascht hat uns die erste Reaktion der Rundfunkanstalten, die re-
flexhaft androhen, die Qualität des Programms absenken zu müssen. Das ist
wenig kreativ. Wir erwarten von den Rundfunkanstalten, dass sie ihrem Pro-
grammauftrag auch in Zukunft gerecht werden. Ein Absenken der Qualität
würde am Ende den Bestand des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gefähr-
den. An gutem Journalismus darf nicht gespart werden. Die Bündelung der
Aufgaben und Funktionen könnte eine Antwort auf sinkende Beiträge sein."




Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag,
Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497,
E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de