Landtagspräsident Schlie besucht Fachtag "Frühe Mehrsprachigkeit": Sprache prägt unsere Identität

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

                                                                          Nr. 36 / 9. März 2018


Landtagspräsident Schlie besucht Fachtag ,,Frühe Mehrsprachigkeit":
Sprache prägt unsere Identität

Mit zwei Sprachen ins Leben gehen ­ das ist das Motto des Fachtags ,,Frühe
Mehrsprachigkeit", den der Präsident des Schleswig-Holsteinischen Landtages Klaus
Schlie heute (Freitag) in Rendsburg besucht hat. ,,Wir leben in einem Land, in dem die
Mehrsprachigkeit zu Hause ist", betonte Schlie im Tagungszentrum ,,Hohes Arsenal". Dies
sei besonders für Kinder die optimale Voraussetzung, schon früh mehrere Sprachen zu
erlernen.

Schleswig-Holstein habe eine außergewöhnliche Sprachenvielfalt, so der Parlamentspräsident.
Neben Fremdsprachen wie Englisch, Türkisch, Russisch oder Polnisch gebe es die Regional- und
Minderheitensprachen Plattdeutsch, Friesisch, Dänisch und Romanes, die seit vielen
Jahrhunderten zum Land gehörten. Für Schlie ist klar: ,,Sprache prägt unsere Identität."

Jede Sprache lebe davon, gesprochen zu werden. ,,Dort, wo immer weniger Menschen eine
Sprache sprechen, steigt die Gefahr, dass diese Sprache für immer verschwindet", sagte der
Landtagspräsident. Kleine Sprachen seien am meisten bedroht. Daher sei es besonders wichtig,
dass ,,Kinder in den Kindertagesstätten und in den Schulen auch die Sprachen lernen, die für
unser Land typisch sind". So könne das sprachliche Erbe an die kommenden Generationen
weitergegeben werden.

Den Veranstaltern des Fachtags ,,Frühe Mehrsprachigkeit", der vom ADS-Grenzfriedensbund e.V.
und dem Schleswig-Holsteinischen Heimatbund e.V. organisiert wird, dankte Schlie für ihren
Einsatz. Die Tagung leiste einen wichtigen Beitrag für den Erhalt der traditionellen Sprachen in
Schleswig-Holstein ­ das verdiene ,,große Anerkennung und Respekt".