Dr. Ralf Stegner und Kai Vogel: Herzlichen Glückwunsch, Peter Tschentscher!

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

                                                                                Kiel, 28. März 2018
                                                     Nr. 108 /2018




Dr. Ralf Stegner und Kai Vogel:

Herzlichen Glückwunsch, Peter Tschentscher!
Zur heutigen (28.03.2018) Wahl Dr. Peter Tschentschers zum Ersten Regierenden
Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg erklären der SPD-Landes- und
Fraktionsvorsitzende, Dr. Ralf Stegner sowie der Vorsitzende des Ausschusses für die
Zusammenarbeit der Länder Schleswig-Holstein und Hamburg, Kai Vogel:

,,Die SPD-Landtagsfraktion gratuliert Dr. Peter Tschentscher ganz herzlich zur Wahl zum Ersten
Regierenden Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg. Die Bürger Hamburgs werden
vor allem von der großen fachlichen Kompetenz des ehemaligen Finanzsenators profitieren.
Schleswig-Holstein und Hamburg arbeiten in vielen Bereichen eng zusammen. Durch das
gemeinsame Gastschulabkommen, einem gemeinsamen Statistikamt, dem
länderübergreifenden HVV und vielen anderen gemeinsamen Projekten zeigen die beiden
Bundesländer, wie gute Zusammenarbeit trotz Eigenständigkeit funktionieren kann. Das ,,Tor zur
Welt" ist für die Arbeitnehmer aus dem ,,Echten Norden" mit dem Hamburger Hafen und dem
Flughafen von großer Bedeutung.

Unsere Glückwünsche gehen auch an Melanie Leonhard, die am Sonntag mit 94% der Stimmen
ins Amt der neuen Landesparteivorsitzenden gewählt wurde. Mit der amtierenden
Sozialsenatorin hat die Hamburg SPD eine starke Frau an ihre Spitze bekommen.

Olaf Scholz prägte die Politik Hamburgs der letzten 7 Jahre. Von 2011 bis 2015 konnte man gut
beobachten, welche Fortschritte möglich sind, wenn die SPD allein regiert ­ wie zum Beispiel die
Einführung der beitragsfreien Kita. Auch die gemeinsame Einführung eines Korruptionsregisters
war nur mit SPD-geführten Regierungen in Hamburg und Schleswig-Holstein möglich. Wir
wünschen ihm viel Erfolg für seine neuen Aufgaben in Berlin."