Ines Strehlau zur Lehrkräftegewinnung an schleswig-holsteinischen Schulen

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                                 Landtagsfraktion
                                 Schleswig-Holstein
                                 Pressesprecherin
                                 Claudia Jacob
                                 Landeshaus
                                 Düsternbrooker Weg 70
                                 24105 Kiel

                                 Zentrale: 0431 / 988 ­ 1500
                                 Durchwahl: 0431 / 988 - 1503
                                 Mobil: 0172 / 541 83 53

                                 presse@gruene.ltsh.de
                                 www.sh-gruene-fraktion.de

                                 Nr. 171.18 / 09.05.2018


Lehrkräftegewinnung mit Konzept

Zur heutigen (09. Mai 2018) Berichterstattung über Hilfslehrkräfte an schleswig-
holsteinischen Schulen sagt die schulpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion, Ines
Strehlau:

Es ist wichtig, dass genügend gut ausgebildete Lehrkräfte an unseren Schulen arbeiten,
um 100 Prozent Unterrichtsversorgung zu erreichen. Menschen ohne Lehramtsstudium
an den Schulen müssen die Ausnahme bleiben.

An diesem Ziel hat die Küstenkoalition schon gearbeitet, die Jamaika-Koalition hat die
Anstrengungen verstärkt: Wir stellen mehr Referendar*innen ein, wir bilden mehr Son-
derpädagog*innen aus, wir legen ein Konzept zur Lehrkräftegewinnung vor, wir werden
die Arbeitsbelastung der Lehrkräfte reduzieren, wir bezahlen unsere Grundschullehr-
kräfte mit A13 und machen noch einiges mehr.

Wir sorgen für gute Arbeitsbedingungen, ausreichend Studien- und Referendarsplätze
und gute Bezahlung. Das ist unser Konzept, um mehr Menschen für den Leh-
rer*innenberuf zu gewinnen.

Dass die Probleme nicht erst seit gestern bestehen und auch nicht von heute auf mor-
gen gelöst werden können, sollte der SPD bekannt sein, war sie doch lange genug
selbst in der Regierungsverantwortung. Es ist wenig glaubwürdig, jetzt ,,Skandal" zu ru-
fen. Das kannst du besser, lieber Martin.


              ***




                                                 Seite 1 von 1