Ralf Stegner: Landtagsfraktion informiert sich in Wien

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

                                                                                 Kiel, 11. Mai 2018
                                                     Nr.   152 /2018




Ralf Stegner:



Landtagsfraktion informiert sich in Wien
Die schleswig-holsteinische SPD-Fraktion reist vom 14. bis 18. Mai 2018 zum Zwecke des
politischen Austausches in die österreichische Bundeshauptstadt Wien. Auf dem Programm
stehen u.a. ein Treffen mit dem designierten Bürgermeister der Stadt Michael Ludwig,
zahlreichen Vertreterinnen und Vertretern der SPÖ-Fraktion im Wiener Rathaus sowie dem
ehemaligen Bundeskanzler und SPÖ-Bundesparteivorsitzenden Christian Kern. Dazu erklärt der
Fraktions- und Landesvorsitzende der SPD in Schleswig-Holstein Dr. Ralf Stegner:

,,Kern unseres gemeinsamen politischen Austausches wird die Frage sein, wie SPD und SPÖ
ihre Politik in den Parlamenten zukünftig noch stärker sozialdemokratisch umsetzen können.

Die SPD ist die Europapartei. Wir sind die letzte Kraft die den Mut hat, die Europäische
Gemeinschaft nicht als Bedrohung zu verdammen oder als reinen Einkaufsmarkt zu sehen.
Deshalb ist ein innereuropäischer Austausch, bei dem es um die Wertegemeinschaft und das
Friedensprojekt Europa jenseits rein wirtschaftlicher Aspekte geht, auch so wichtig.

Wien wird seit Ende des zweiten Weltkriegs ununterbrochen von Sozialdemokraten regiert und
genießt seit Jahren den Ruf als Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit. Ein Grund dafür
ist, dass über die Hälfte der Wiener Bevölkerung in gefördertem Wohnbau lebt. Die
österreichische Bundeshauptstadt ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie sich bezahlbarer
Wohnraum durch gezielte öffentliche Förderungen schaffen lässt. Deshalb wird Wohnbaupolitik,
neben arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Themen ein weiterer Arbeitsschwerpunkt unserer
Reise sein.

                                             2




Ein besonderer Dank gilt unserem Pressesprecher Heimo Zwischenberger für die Organisation
dieses interessanten Programms, dessen gute Vernetzung als österreichischer Sozialdemokrat
sehr hilfreich war."