Landesbeirat für Menschen mit Behinderungen gegründet

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

                                                                           Nr. 69 / 14. Mai 2018




Landesbeirat für Menschen mit Behinderungen gegründet


Unter der Leitung des Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung Ulrich Hase ist
heute (Montag) erstmals der Landesbeirat zur Teilhabe für Menschen mit Behinderungen im
Kieler Landeshaus zusammengekommen. Grundlage für die Schaffung des Gremiums ist
das im März verabschiedete Teilhabestärkungsgesetz. Der Landesbeirat soll unter anderem
Beteiligungsrechte bei Entscheidungen in der Landespolitik stärken und die Arbeit des
Landesbeauftragten unterstützen.

,,Der Landesbeirat ist ein wichtiges Signal für Menschen mit Behinderungen in unserem Land", so
Hase zur Errichtung. ,,Die politische Beteiligung von Menschen mit Behinderung rückt dadurch
zunehmend in den Fokus." Der Landesbeirat setzt sich aus verschiedenen Interessenvertretungen
von Menschen mit Behinderungen zusammen. Dem Aufruf des Landesbeauftragten, gemeinsam
den Landesbeirat zu bilden, folgten 17 Landesverbände.

Die gesetzliche Grundlage für den Landesbeirat ist das kürzlich verabschiedete erste
Teilhabestärkungsgesetz. Er soll gemeinsam mit dem Landesbeauftragten sicherstellen, dass
Menschen mit Behinderungen bei der Gestaltung der Rahmenbedingungen für die
Eingliederungshilfe in Schleswig-Holstein beteiligt werden. Daher begrüßt der Landesbeauftragte
ausdrücklich, dass drei Mitglieder des Landesbeirates am neuen Landesrahmenvertrag mitwirken.
Dies entspricht einer Forderung aus der UN-Behindertenrechtskonvention. Darin heißt es, dass
weniger für, sondern mehr mit Menschen mit Behinderung über ihre Bedarfe verhandelt werden
soll.

Darüber hinaus soll der Landesbeirat den Landesbeauftragten in seiner Tätigkeit beraten. ,,Wir
werden gemeinsam abstimmen, was für Menschen mit Behinderungen im Land zu bewegen ist", so
der Landesbeauftragte. Ein Schwerpunkt der Arbeit wird voraussichtlich auch die Gestaltung des
Landesaktionsplanes in den nächsten Jahren sein.