Martin Habersaat: Rückkehr zu G9 könnte 83 Millionen Euro kosten

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

                                                                                 Kiel, 16. Mai 2018
                                                     Nr. 156 /2018




Martin Habersaat:

Rückkehr zu G9 könnte 83 Millionen Euro kosten

Zu den Kosten für die Rückkehr zum Abitur nach 13 Schuljahren an den Gymnasien sagt Martin
Habersaat, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:

In Artikel 57 der Landesverfassung ist das Konnexitätsprinzip verankert: Verpflichtet das Land
die Kommunen zu Ausgaben, muss es auch für die Kostendeckung sorgen. Die
Landesregierung hat zugesichert, für einen reibungslosen Ablauf der Umstellung des
gymnasialen Bildungsgangs von G8 nach G9 zu sorgen. Es ist gut, dass es diese Zusicherung
gibt. Weniger gut ist, dass ein Mehrbelastungsausgleich für etwaige festgestellte
Mehraufwendungen erst ab dem Jahr 2023, also von der nächsten Landesregierung, geleistet
werden soll.

Einen zusätzlichen 13. Jahrgang mit komplett auszustattenden Klassen-, Fach- und
Aufenthaltsräumen werden die Gymnasien erst in acht Jahren wieder einrichten müssen. Die
ersten Mehrkosten erwarten die Schulträger schon im kommenden Schuljahr, wenn mehr
Schülerinnen und Schüler an die Gymnasien kommen als zuletzt. Kommen jetzt jedes Jahr die
500-600 Schülerinnen und Schüler mehr an die Gymnasien wie dieses Jahr im August, reden wir
von 4.000 ­ 5.000 zusätzlichen Gymnasiasten in den Klassen 5 ­ 12. Und dann kommt der 13.
Jahrgang oben drauf. Es braucht Klassenräume, Fachräume, Schulbücher, Schulmöbel etc.

Was wird das alles kosten? Darauf gibt jetzt ein Gutachten aus Nordrhein-Westfalen einen
Hinweis. Das Wuppertaler Institut für bildungsökonomische Forschung errechnete im Auftrag der
schwarz-gelben Landesregierung einen Bedarf von deutlich über 500 Millionen Euro. Nun hat
Nordrhein-Westfalen knapp 18 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner, Schleswig-Holstein
knapp drei. Macht für Schleswig-Holstein ca. 83 Millionen Euro für die Finanzierung des
Wahlkampf-Coups von Daniel Günther und Karin Prien.

                                            2




Link zum Gutachten:

https://www.wib.uni-
wuppertal.de/fileadmin/wib/documents/publications/Bericht_G9_Schneider_Makles_Klemm_final.
pdf