Dennys Bornhöft: Kein Platz für Hass auf Homosexuelle

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                                                                    Christopher Vogt MdL
                                                                                Vogt,
                                                                    Vorsitzender
                                                                    Anita Klahn MdL
                                                                          Klahn,
                                                                    Stellvertretende Vorsitzende
                                                                    Oliver Kumbartzky MdL
                                                                           Kumbartzky,
                                                                    Parlamentarischer Geschäftsführer

                                                                    Nr. 158/ 2018
                                                                    Kiel, Mittwoch, 16. Mai 2018

                                                                    Queer/Internat. Tag der Homopho-
                                                                    bie




                                                                              www.fdp-fraktion-sh.de
Dennys Bornhöft: Kein Platz für Hass auf Homosexuelle
Anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie am 17. Mai 2018
erklärt der queerpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Dennys
Bornhöft:
Bornhöft:

,,Seit 28 Jahren begehen wir den Internationalen Tag gegen Homophobie.
Rechtlich hat sich in Deutschland seitdem vieles verbessert, beispielsweise
wurde Homosexualität von der Liste der psychischen Krankheiten gestri-
chen und die Ehe für alle eingeführt. Auch im Alltag finden homosexuelle
Menschen immer mehr Akzeptanz. Es wird besser.

Wir dürfen aber nicht die Augen davor verschließen, dass neben der sexuel-
len Orientierung auch die geschlechtliche Identität eine Rolle spielt. Noch
immer werden Menschen mit für die Mehrheit ungewohnten geschlechtli-
chen Identitäten und Ausdrucksweisen diskriminiert, beschimpft und aus-
gegrenzt. Aus diesem Grund brauchen wir zum einen mehr öffentliche Auf-
klärung, um die Akzeptanz in der Gesellschaft zu steigern. Zum anderen set-
zen wir uns dafür ein, dass das Transsexuellengesetz reformiert wird, damit
beispielsweise Personenstands- und Namensänderungen ohne diskriminie-
rende Hürden erfolgen können.

Nicht vergessen dürfen wir auch, dass in vielen Ländern außerhalb Europas
eine sexuelle Orientierung außerhalb der Heterosexualität strafrechtlich ver-
folgt oder sogar mit dem Tode bestraft wird. Mit dem Internationalen Tag
der Homophobie setzen wir ein Zeichen, dass körperliche Anfeindungen und
Diskriminierung von anderen sexuellen und geschlechtlichen Identitäten
keinen Platz in unserer Mitte haben dürfen."




Eva Grimminger, Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag,
Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1488, Telefax: 0431 / 988 1497,
E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de