Regina Poersch zu TOP 17, 34, 35, 39 + 43: Weg von nationalistischen Egiosmen: Nur ein solidarisches Europa ist ein starkes Europa

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Es gilt das gesprochene Wort!



Hinweis: Diese Rede kann hier als Video abgerufen werden:
http://www.landtag.ltsh.de/aktuell/mediathek/index.html




                                                       Kiel, 13. Juni 2018




TOP 17. 34.35.39 und 43: Europapolitische Schwerpunkte und Bericht über die Auswirkung (Drs-Nr.:
19/722, 19/307, 19/686, 19/152, 19/210, 19/687, 19/585)




Regina Poersch

Weg von nationalistischen Egoismen: Nur ein solidarisches Europa ist ein
starkes Europa


,,Deutschland hat Europa unendlich viel zu verdanken. Auch deshalb sind wir seinem Erfolg
verpflichtet. Fur Deutschland ist ein starkes und geeintes Europa der beste Garant fur eine gute
Zukunft in Frieden, Freiheit und Wohlstand."

Das ist nicht von mir, sondern steht im Koalitionsvertrag von SPD und Union im Bund.
Deutschland hat Europa unendlich viel zu verdanken. Und ich füge hinzu: Schleswig-Holstein
auch. Aber: Die Sorgen in Europa und der Welt sind groß. Handelsbeschränkungen. Brexit.
Aushöhlung der Rechtsstaatlichkeit in Teilen Osteuropas, Konflikt über die Aufnahme und
Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU. Wachsende Europaskepsis. Vor allem der Brexit
wirkt sich direkt auf die EU-Förder-Programme in Schleswig-Holstein aus. Das kann man
beklagen und sich ins nationalistische Schneckenhaus zurückziehen. Man kann aber auch die
jahrzehntelange Solidarität innerhalb der EU und ihrer Mitgliedsstaaten neu beleben und
gemeinsam gestärkt aus der Krise hervorgehen.

Wir sind mittendrin in einer Debatte über die Zukunft Europas. Neben all den Herausforderungen
liegt darin auch eine Chance. Die Chance, Europa neu zu denken und zu gestalten. Vor genau

                                                2




einem Jahr hat die Europäische Kommission das ,,Weißbuch zur Zukunft Europas" vorgelegt. Zu
lesen im Europabericht ab Seite 9, für den ich mich an dieser Stelle im Namen meiner Fraktion
bedanken möchte. Das Weißbuch enthält verschiedene Szenarien, wie sich Europa entwickeln
könnte, wenn die Mitgliedsstaaten mehr oder weniger zusammenarbeiten, wenn sie mehr oder
weniger gemeinschaftlich handeln.

Zum Beispiel bei den EU-Finanzen: Die nächste EU-Förderperiode macht uns durch den
Ausstieg Großbritanniens aus der EU im nächsten Jahr schon heute großes Kopfzerbrechen. Es
ist mit schmerzhaften Kürzungen zu rechnen. Schon im vergangenen November haben wir zu
dieser Debatte einen Antrag eingebracht. Auf unseren Antrag hin haben wir uns hier wie auch im
Europaausschuss damit beschäftigt, warum ,,erheblich mehr gemeinsames Handeln" ­ wie im
Szenario 5 von der Europäischen Kommission beschrieben ­ so wichtig ist. Wir brauchen eine
deutliche Ausweitung des EU-Haushaltes! Einnahmen fallen weg, neue gemeinschaftliche
Aufgaben kommen hinzu. Aufgaben, die wir europäisch bewältigen müssen, nicht national oder
gar nationalistisch. Unser Ansatz für ein zukunftsfähiges Europa muss sein, die soziale
Dimension auszubauen. Nicht nur weil Schleswig-Holstein in erheblichem Maß von den Mitteln
aus den europäischen Struktur- und Investitionsfonds profitiert ­ ,,In der aktuellen Förderperiode
fließen 800 Mio. Euro nach Schleswig-Holstein" -, sondern weil wir ein starkes Interesse an
einem starken Europa haben müssen, in dem der soziale Frieden die Grundlage ist für
gesellschaftlichen Zusammenhalt und wirtschaftlichen Wohlstand. Wirtschaftlich brauchen wir
die Wettbewerbsfähigkeit einer sozialen und fairen Marktwirtschaft.

Zu ihr gehören Unternehmensverantwortung genauso wie Mitbestimmung und
Sozialpartnerschaft, gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort, Mindestlohnregeln, faire
Mobilität und die Bekämpfung von Steuerdumping. Zur Wettbewerbsfähigkeit gehören
Freizügigkeit und Binnen-markt, aber eben auch der Erhalt der Investitions- und
Förderprogramme. Dies darf nicht aufs Spiel gesetzt werden!

Ich bedaure außerordentlich, dass sich die Koalitionsfraktionen nicht zu einem gemeinsamen
Antrag auf der Basis unseres Antrags ,,Fur ein solidarisches Europa", Drucksache 19/152
entschließen konnten. Aber ehrlich gesagt: Am Ende der Verhandlungen konnten wir es auch
nicht. So viel Prinzipienlosigkeit, wie Sie zum Beispiel bei der Vergabe von EU-Fördermitteln an
den Tag legen, macht mich fassungslos! Keine Nachhaltigkeit! Abschaffung des Grundsatzes
der Nichtdiskriminierung! Grundsatz der guten Arbeit gilt nicht mehr! Von der Gleichstellung
gleich ganz zu schweigen! Das ist natürlich ganz klar FDP-Denke, aber gerade von den Grünen
hätte ich doch Haltung erwartet! Wir hingegen sind der festen Überzeugung, dass nur ein
solidarisches Europa ein starkes Europa ist. Schleswig-Holstein hätte weiter ein Zeichen setzen

                                                  3




müssen! Ich weiß auch nicht, wie Sie sich das mit dem gesellschaftlichen Zusammenhalt hier in
Schleswig-Holstein vorstellen. Denn dafür sind die EU-Fördermittel gedacht! Aber was machen
Sie? Sie schleifen die Kofinanzierung! Ich zitiere aus Ihrem Koalitionsvertrag: ,,Beim Einsatz der
Fördermittel [...] der Europäischen Union sol-len alle Möglichkeiten zur Substituierung von sonst
erforderlichen Landesmitteln genutzt werden. Soweit sich die landespolitischen Fachziele in den
Rahmen von Förderprogrammen des Bundes oder der EU einfugen, sind diese Mittel vorrangig
vor Landesmitteln einzusetzen. Bei der notwendigen nationalen Kofinanzierung von EU-
Programmen wollen wir ­ wenn möglich ­ Bundesmittel oder Eigenmittel der Projektträger
einsetzen." Und nur, wenn dann noch ein Rest verbleibt, kann es eventuell noch Landesmittel
geben. Und ich zitiere weiter: ,,Eventuell wegfallende EU-Mittel können grundsätzlich nicht durch
Landesmittel ersetzt werden." Wissen Sie eigentlich, was Sie damit aufs Spiel setzen, wenn Sie
zum Beispiel der Integration von jungen Menschen oder von Menschen mit Handicaps in den
Arbeitsmarkt den Boden unter den Füßen wegziehen? Merken Sie eigentlich nicht, wie
brandgefährlich Ihr Spiel ist?

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten stehen für ein Europa, das uns seit mehr als 60
Jahren Frieden beschert hat, uns Freiheit und Wohlstand sichert und auf gemeinsamen Wer-ten
aufgebaut ist. Wir wollen Europa bürgernäher gestalten, das Europaparlament stärken und das
Prinzip der wechselseitigen Solidarität und Werteorientierung stärken. Weg von nationalistischen
Egoismen, dafür mehr Europa in solidarischer Verantwortung für Sicherheit und Wohlstand.
Unsere 45 Europaschulen - in allen Schularten! - in unserem Land leisten dazu einen ganz
hervorragenden Beitrag. Danke dafür! Sie wollen wir mit unserem Antrag Drucksache 19/722
unterstützen. Ich hoffe, dass wir uns wenigstens an dieser Stelle einig sind. Das wäre auch ein
schönes Signal an die Jahrestagung des Vereins der Europaschulen, die am 25. Juni hier im
Landeshaus stattfindet.

Die Welt gerät aus den Fugen. Europa kann sich auf Amerika nicht mehr verlassen. Europa
muss seine Rolle in der Welt neu definieren. Was uns ohne Europa fehlen würde, können wir
beinahe täglich nachlesen, wenn Großbritannien erkennen muss, wie gut auch dort die EU -
noch! ­ wirkt, und wie das nach dem Austritt sein wird. Europa muss sich entscheiden:
zurückziehen ins nationale, ins nationalistische Schneckenhaus ­ oder gemeinsam für ein
demokratisches, friedliches, solidarisches und wirtschaftlich starkes Gesellschaftsmodell in der
Welt eintreten.

Meine Fraktion und ich, wir sind für Letzteres.

4