Annabell Krämer: Jetzt müssen auch die Sparkassen ihrer Verantwortung gerecht werden

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                                                                            Christopher Vogt MdL
                                                                                        Vogt,
                                                                            Vorsitzender
                                                                            Anita Klahn MdL
                                                                                  Klahn,
                                                                            Stellvertretende Vorsitzende
                                                                            Oliver Kumbartzky MdL
                                                                                   Kumbartzky,
                                                                            Parlamentarischer Geschäftsführer

                                                                            Nr. 189/ 2018
                                                                            Kiel, Mittwoch, 13. Juni 2018

                                                                            Finanzen/ Verkauf HSH Nordbank




Annabell Krämer: Jetzt müssen auch die Sparkassen




                                                                                    www.fdp-fraktion-sh.de
ihrer Verantwortung gerecht werden
Anlässlich der Zustimmung der Hamburgischen Bürgerschaft zum Verkauf
der HSH Nordbank am heutigen Tage erklärt die finanzpolitische Sprecherin
der FDP-Landtagsfraktion, Annabell Krämer :
     Krämer:

,,Wir begrüßen, dass nun auch die Hamburgische Bürgerschaft nach intensi-
ver Prüfung dem über Monate ausverhandelten Kaufvertrag zugestimmt hat.
Beide Landesparlamente konnten sich davon überzeugen, dass eine Privati-
sierung der HSH Nordbank für die Steuerzahler günstiger zu werden ver-
spricht als eine sofortige Abwicklung nach dem europäischen Bankenab-
wicklungsmechanismus, bei der wir nicht mehr Herr des Verfahrens wären.
Vermögensschonendere Abwicklungsoptionen sind aufsichtsrechtlich nicht
möglich, auch wenn immer wieder etwas anderes behauptet wird.

Jetzt erwarten wir von den Sparkassen, dass sie ihren Beitrag zu einem rei-
bungslosen Übergang ins private Einlagensicherungssystem und damit zu
einer erfolgreichen Privatisierung leisten. Denn eines dürfen wir nicht ver-
gessen: Die vergangenen Rettungsmaßnahmen der Länder für die HSH
Nordbank haben die Sparkassen vor Milliardenverlusten bewahrt, weil eine
Inanspruchnahme auch ihrer Gewährträgerhaftung verhindert wurde. Es
wird Zeit, dass sich die Sparkassen ihrer Verantwortung stellen!"




Sina Schmalfuß, stellv. Pressesprecherin, v.i.S.d.P., FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag,
Landeshaus, 24171 Kiel, Postfach 7121, Telefon: 0431 / 988 1490, Telefax: 0431 / 988 1497,
E-Mail: fdp-pressesprecher@fdp.ltsh.de, Internet: http://www.fdp-fraktion-sh.de