Andreas Tietze zur Tourismusabgabe auf den Inseln und Halligen

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Rede wurde zu Protokoll gegeben!


TOP 3 + 36 ­ Kommunalabgabengesetz und
Tagesmaut für Halligen

Dazu sagt der tourismuspolitische Sprecher
der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen,

Andreas Tietze:
                                Nr. 219.18 / 13.06.2018


Alle Beteiligten müssen
miteinander ins Gespräch kommen


Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren!

Es geht anscheinend nicht mehr um die Sache, sondern nur noch ums Prinzip. Beschnei-
det Jamaica die Rechte der Opposition, indem es eine Anhörung über den Gesetzesent-
wurf verweigert? Oder will die Opposition ­ und hier ist nur die SPD zu nennen, alle an-
deren haben sich im Wirtschaftsausschuss dem Votum des Jamaika-Bündnisses ange-
schlossen ­ will die SPD mit dem Kopf durch die Wand?

Es sollte für uns weiter die Regel der Vernunft gelten. Zum Thema sind viele Argumente
ausgetauscht, ausführlich sind alle angehört worden, schriftlich und auch in einer fast
zweistündigen mündlichen Anhörung.

Nach wie vor heißt der erste Schritt in diesem Prozess: die verbesserte Kommunikation
unter den Akteur*innen. Alle beteiligten Personen und Institutionen müssen miteinander
ins Gespräch kommen und ein Konzept zur Umsetzung des Vorhabens entwickeln.

Kurios in diesem Fall ist außerdem, dass die Beteiligten über das letztliche Ziel keinen
Dissens haben.

Dennoch gibt es gute Argumente auf der Seite der Reedereien, weshalb sie einer sofor-
tigen Umsetzung des Planes, die Tageskurabgabe mit der Fahrkarte gleich mit zu kas-
sieren nicht zustimmen mögen. Es sind noch nicht alle Möglichkeiten ausdiskutiert wor-
den, wie zu dem ­ ich wiederhole - von Allen anerkannten Ziel zu kommen ist.


                                               Seite 1 von 2

Was auf den ersten Blick wie eine schnelle, effiziente Lösung aussieht, führt bei den Be-
teiligten zu äußerst schlechter Stimmung. Streit zu schlichten, indem der Landtag sich
ohne Not auf eine Seite schlägt, das ist schlechter Stil. Im Übrigen stellt sich ohnehin die
Frage, ob ein so individuelles Ansinnen in einem allgemeingültigen Gesetz abgebildet
werden muss.

Wir werben nochmal bei allen Beteiligten intensiv dafür, im Dialog zu bleiben, gegensei-
tige Kompetenz zu nutzen und an einem Strang zu ziehen!


             ***




                                                                 2