Lasse Petersdotter zum Amtsveranlagungsverfahren

Original der Pressemitteilung Weitere Formate: formatierter Text, Fliesstext und Layout

Presseinformation


                              Landtagsfraktion
                              Schleswig-Holstein
                              Pressesprecherin
                              Claudia Jacob
                              Landeshaus
                              Düsternbrooker Weg 70
                              24105 Kiel

                              Zentrale: 0431 / 988 ­ 1500
                              Durchwahl: 0431 / 988 - 1503
                              Mobil: 0172 / 541 83 53

                              presse@gruene.ltsh.de
                              www.sh-gruene-fraktion.de

                              Nr. 229.18 / 14.06.2018


Nicht nur Senior*innen von Bürokratie entlasten

Zur heutigen (14. Juni 2018) Landtagsdebatte zu TOP 19 ­ Senior*innen von Bürokratie
entlasten: Verzicht auf Einkommensteuererklärungen durch Einführung eines Amtsver-
anlagungsverfahrens sagt der finanzpolitische Sprecher der Landtagsfraktion von
Bündnis 90/Die Grünen, Lasse Petersdotter:

Senior*innen, die außer ihre Rente keine weiteren Einkommen haben und nichts steuer-
lich geltend machen möchten oder können, haben in Mecklenburg-Vorpommern die
Möglichkeit, über das so genannte Amtsveranlagungsverfahren auf eine Steuererklä-
rung zu verzichten, denn alle wichtigen Informationen liegen dem Finanzamt immerhin
bereits vor.

Wir stehen dieser Idee mit Offenheit gegenüber, möchten allerdings von den Erfahrun-
gen aus Mecklenburg-Vorpommern profitieren. Außerdem sollte auch darüber nachge-
dacht werden, ob auch Arbeitnehmer*innen davon profitieren können. Dabei sollte auch
die Geltendmachung steuermindernder Sachverhalte Berücksichtigung finden, etwa bei
Spenden oder haushaltsnahen Dienstleistungen.

Wir möchten den Vorschlag im Ausschuss diskutieren und in diesem Rahmen auch die
Expertisen des Lohnsteuerhilfevereins und der Steuerberaterkammer mit einbeziehen
und anschließend Schlussfolgerungen ziehen.

         ***




                                              Seite 1 von 1